Entgeltliche Einschaltung

Tiroler Kulturszene trauert: Gerhard Crepaz mit 76 verstorben

Der Haller „Kulturanimator“ und Initiator der Galerie St. Barbara ist tot.

  • Artikel
  • Diskussion
Kulturveranstalter, Journalist und Berater der heimischen Kulturszene: Gerhard Crepaz ist im Alter von 76 Jahren verstorben.
© Böhm

Hall i. T. – Die Nachricht vom Tod von Gerhard Crepaz traf die Tiroler Kulturszene gestern unerwartet. Crepaz starb am Mittwoch im Alter von 76 Jahren. Gekannt und geschätzt hatte man ihn als stets neugierigen und kritischen Möglich-Macher von Kultur. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria Crepaz hat er das heimische Kulturleben weit über die Grenzen seiner Wirkstätte Hall hinaus beeinflusst.

Entgeltliche Einschaltung

Am Anfang stand die Galerie St. Barbara, ab 1968 ein Ort der Auseinandersetzung. Gerhard Crepaz verantwortete seit jeher die musikalischen Aktivitäten der ursprünglichen Kunstgalerie, gleich wie jene des Forum Aktuelle Kunst. 1972 übernahm er die Leitung des längst zur Musikgalerie mutierten Kulturorts: Auf seine Initiative hin gastierten zeitgenössische Komponisten wie György Ligeti, Karlheinz Stockhausen, John Cage oder René Jacobs in Hall. Heutige Größen wie das Alban Berg Quartett, den US-Lautenist Hopkinson Smith oder den spanischen Gambisten Jordi Savall mit der bereits verstorbenen Montserrat Figueras lud Crepaz zu ihrem Österreichdebüt nach Tirol. Dabei war er stets darauf bedacht, Alte Musik und Zeitgenössisches zu mischen – das Verständnis fürs eine komme in der Auseinandersetzung mit dem anderen, erklärte er dann.

Jahrzehntelang arbeitete er – auch als Journalist für die TT, den Bayerischen Rundfunk oder den ORF – unermüdlich daran, aus Tirol ein Kulturland zu machen. Für sein Engagement wurden er und seine Frau schließlich u. a. mit dem Österreichischen Kunstpreis für Musik ausgezeichnet. Der „Kulturanimator“ initiierte „Tanz.Theater.Tanz“ oder schon 1989 „Musik der Religionen“, das unter der Leitung von Tochter Hannah Crepaz bis heute besteht. Ebenso wie die Initiativen musik+ und ORGELfest. So bleibt seine Pionierarbeit unvergessen, ja wirkt bis heute weiter. (TT)

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung