Nach Schau in New York: George-Floyd-Statue soll versteigert werden

  • Artikel
  • Diskussion
Die von Künstler Chris Carnabuci erschaffene Skulptur war zuvor an verschiedenen Orten in New York ausgestellt worden, dabei war die Floyd-Skulptur mehrmals beschmiert und verunstaltet worden.
© BRYAN R. SMITH

New York – Eine Statue zu Ehren von George Floyd, der nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA ums Leben kam, soll in New York versteigert werden. Auch eine Skulptur von Breonna Taylor, die ebenfalls bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen war, sei bei der Versteigerung im Angebot, teilte das Auktionshaus Sotheby's am Mittwoch mit. Floyds Tod hatte zu großen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität in den USA geführt, auch an Taylor war dort immer wieder erinnert worden.

Die von Künstler Chris Carnabuci erschaffenen Skulpturen waren zuvor an verschiedenen Orten in New York ausgestellt worden, dabei war die Floyd-Skulptur mehrmals beschmiert und verunstaltet worden. Interessierte können bis zum 17. Dezember im Internet mitbieten, der Erlös soll an Wohltätigkeitsorganisationen gehen, die von den Familien von Floyd und Taylor gegründet wurden. (APA/dpa)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte