Entgeltliche Einschaltung
Plus

Kies, Salz und große Geräte: Winterdienst in Tirol ist harte Arbeit

Der Winter ist bereits voll im Gange, die Winterdienste sind es auch: Von Gemeinden und Privaten gebucht, ist die Nachfrage groß. Die Herausforderungen sind es auch.

  • Artikel
  • Diskussion
An die 70 Kilometer Wanderwege, dazu teils mehr als 120 Kilometer andere Straßen und auch Parkflächen arbeitet das Maschinenring-Team in Silz, Stams und Mieming täglich im Winter ab.
© Böhm Thomas

Von Liane Pircher

Innsbruck –Der abendliche Blick auf die Wettervorhersage gehört für Charly Wett und Stefan Zimmermann im Winter zur täglichen Routine. Ist viel Schnee angesagt, dann heißt es, dass die Arbeit gegen zwei Uhr Früh beginnt: „Wir müssen dann so früh wie möglich mit den Fahrzeugen raus, damit sich die Schneeräumungen bis sechs, sieben Uhr Früh ausgehen“, erklärt Wett. Der Mieminger, der im Sommer hauptsächlich Bauer ist, arbeitet seit knapp 30 Jahren im Winterdienst. Im Auftrag des Maschinenrings übernehmen mittlerweile vier Mann insgesamt zig Flächen, Wege und Straßen der Gemeinden Silz, Stams und Mieming.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung