Spazieren und Spationieren in Innsbruck

  • Artikel
  • Diskussion
Fünfmal Innsbruck typografisch entdecken.
© Weissraum

Innsbruck – Seit 2016 führt Grafikdesigner Markus Weithas Typografieliebhaber durch Innsbruck. Wohl kaum jemand weiß besser Bescheid über die Schriftzüge an städtischen Fassaden und ihre Geschichten. Für den WEI SRAUM Designforum Tirol hat er das Format als regelmäßige „Typowalks“ angeboten. Inzwischen hat sich das analoge Konzept der etwas anderen Stadtführung zur gleichnamigen App entwickelt.

Und damit können Interessierte nun völlig zeitunabhängig Spaziergänge durch Innsbruck unternehmen. Fünf verschiedene, thematische Walks hält die App aktuell bereit, fast alle Stationen liegen in der Innenstadt nicht weiter als einige Gehminuten voneinander entfernt.

Neben der Tiroler Moderne (die hoch bis zur Nordkettenbahn führt) wird auch dem Neonlicht und seiner Geschichte sowie Technik ein Kapitel gewidmet. Besonders spannend wird es in Weithas’ Untersuchung von Schrift und Macht, die bei der antiken Capitalis Monumentalis einsetzt, mit denen schon die Römer wortwörtlich Geschichte schrieben. Einflüsse davon lassen sich u. a. an Innsbrucks Triumphpforte ablesen. Am Tiroler Heimatwerk hingegen haben die Anfänge des Dritten Reichs ihre typografischen Spuren hinterlassen.

Sowohl textlich als auch in Form von Kurzvideos (Sprecher: Johann Nikolussi) liegen die typografischen Touren derzeit vor. Die Bedienung der App ist einfach – und kostenlos. (bunt)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Alle Infos: www.typowalks.weissraum.at


Kommentieren


Schlagworte