Plus

Experte aus Osttirol: Herr Lexers Gespür für die Omega-Uhr

Der Gaimberger Naturwissenschafter Erich Lexer ist ein begeisterter Kenner der Geschichte der Chronometer-Armbanduhren des Schweizer Herstellers Omega. Sein Fachbuch darüber wurde in nur zwei Jahren zum Standardwerk.

  • Artikel
  • Diskussion
Erich Lexer mit seiner „Uhrenbibel" über das berühmte 30mm-Kaliber von Omega und die Chronometer-Modelle, die mit diesem Uhrwerk ausgestattet waren. Seine Leidenschaft für diesen speziellen Uhrentypus verdankt der Naturwissenschafter seiner ersten eigenen Armbanduhr.
© privat

Von Christoph Blassnig

In Erich Lexer, einem pensionierten Professor für naturwissenschaftliche Fächer am Gymnasium Lienz, hat der Takt seiner ersten Armbanduhr eine lebenslange Leidenschaft begründet. Man kann es sich so vorstellen: Die Zeiger einer mechanischen Uhr folgen einem geheimnisvollen Rhythmus. Die Uhr tickt zumindest bis zum nächsten Tag, an dem man das kleine Stellrad wieder zum Aufziehen verwenden muss. Erich Lexer war als Junge neugierig, welche Kraftquelle hinter dem Zifferblatt seine Armbanduhr antreibt und vor allem wie – und der Wissensdurst in ihm ist bis heute ungebrochen.

„Ich bin kein Schriftsteller, sondern freier Wissenschafter“, beschreibt Lexer seine Arbeit. Sein Forscherdrang hat ihn im Eigenverlag bereits mehrere Fachbücher veröffentlichen lassen. „Ich lege Wert auf eine leicht verständliche Sprache, damit auch Laien verstehen, worum es geht.“ Und mit einem Lächeln fügt er hinzu: „Es geht erst recht nicht um die Auflage. Dafür sind schon meine Themen viel zu speziell.“


Kommentieren


Schlagworte