Entgeltliche Einschaltung

Tiroler Landesvolksanwältin verzichtet auf weitere Amtszeit

Landesvolksanwältin Maria Luise Berger, seit 1. April 2016 im Amt, strebt aus familiären Gründen keine Wiederwahl an.

  • Artikel
  • Diskussion
Maria Luise Berger ist seit 1. April 2016 Tiroler Landesvolksanwältin und wird dieses Amt noch bis Ende März 2022 ausüben.
© Tiroler Landesvolksanwältin/Schatz

Innsbruck – Die seit April 2016 amtierende Tiroler Landesvolksanwältin Maria Luise Berger verzichtet auf eine weitere Amtszeit. Sie strebe aus familiären Gründen keine Wiederwahl an, teilte die Landtagsdirektion am Montag mit. Berger übe damit ihre Funktion nur noch bis zum Ende der sechsjährigen Amtsperiode am 31. März kommenden Jahres aus. Der Posten wird nun in den kommenden Wochen gesetzesgemäß intern ausgeschrieben.

Entgeltliche Einschaltung

Nach einem Hearing im Obleuterat wird dann Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann (ÖVP) ihren Wahlvorschlag dem Tiroler Landtag präsentieren, hieß es. Die Abgeordneten würden schließlich im Februar- oder spätestens im März-Landtag mit einfacher Mehrheit über die Neubesetzung entscheiden.

Ledl-Rossmann zollte Berger großes Lob. Diese habe eine „hervorragende Arbeit" gemacht. „Durch ihre Fachkenntnis, aber vor allem auch ihre einfühlsame Art konnte sie seit ihrem Amtsantritt tausenden Tirolerinnen und Tirolern in teils schwierigen und auch belastenden Situationen weiterhelfen", zeigte sich die Landtagspräsidentin sehr angetan. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung