Entgeltliche Einschaltung

Grüne hoffen in Lienz auf ein zweites Mandat

  • Artikel
  • Diskussion
Gerlinde Kieberl kandidiert für den Lienzer Gemeinderat.
© Brunner Images

Lienz – Für die Grünen arbeitet Gerlinde Kieberl seit 18 Jahren im Lienzer Gemeinderat. „Inzwischen bin ich in Pension und helfe noch etwas im Büro meines Mannes mit. So viel Zeit wie heute hatte ich nie zuvor, um mich den vielfältigen Aufgaben im Gemeinderat zu widmen“, sagt die Mandatarin und Mutter von vier Kindern. Ziel für die Grünen sei jedenfalls, wieder ein zweites Mandat zu erhalten. „Ich kandidiere gerne am ersten Listenplatz und glaube, dass ich mit meiner Erfahrung einer jüngeren Unterstützung gute Einblicke in diese Arbeit geben kann.“

Entgeltliche Einschaltung

Korruption und Corona würden die Gesellschaft aktuell bewegen, zusätzlich sei es grundsätzlich nicht leicht, junge Menschen mit Idealismus und Einsatzbereitschaft für eine politische Tätigkeit zu gewinnen – am Land wohl noch mehr als in der Stadt. „Wir dürfen den Glauben an das Gute nicht verlieren und müssen unseren Teil beitragen, jeder, wie er kann.“ In den nächsten Wochen will Kieberl ihre Kollegen auf der Liste öffentlich vorstellen.

Besonderes Anliegen sei ihr der Klimawandel, „der auch bei uns angekommen ist“, und alles, was damit zusammenhängt. „Auch Vermieter sollten Photovoltaikanlagen auf ihren Häuser installieren, dafür braucht es gesetzliche Voraussetzungen.“ In der Pflicht seien jedenfalls alle öffentlichen Einrichtungen. Die Mobilität müsse wieder „vernünftig“ und ressourcenschonend gestaltet werden. Der öffentliche Verkehr konzentriere sich auf Schülerfahrten und bediene viel zu wenig die Bedürfnisse von Arbeitnehmern. „Wir brauchen wieder junge Ideen.“ (bcp)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung