Eine halbe Million Einheiten: EU ordert weitere neue Covid-Medikamente

Das Portfolio soll ausgeweitet werden: Die EU-Kommission kauft Anti-Corona-Medikamente von drei verschiedenen Herstellern. Voraussetzung ist jedoch, dass die Mittel auch zugelassen werden.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
(Symbolbild)
© Getty Images/iStockphoto

Brüssel – Die EU hat sich die Lieferung von einer halben Million Einheiten neu entwickelter Covid-Medikamente auf Antikörperbasis gesichert. Die Augsburger Allgemeine berichtete, dass die EU-Kommission Verträge mit drei Pharmakonzernen über die Lieferung von Therapeutika mit sogenannten monoklonalen Antikörpern geschlossen habe. Die Zeitung berief sich auf eine Antwort von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Europaabgeordneten Moritz Körner.

Monoklonale Antikörper sind künstlich hergestellte Antikörper, die an bestimmte Oberflächenstrukturen des Coronavirus andocken können. Auf diese Weise verringert sich die Fähigkeit des Virus, in menschliche Zellen einzudringen. „Die Verträge sehen die Möglichkeit vor, die Produkte zu kaufen, nachdem sie eine (bedingte) EU-Zulassung oder eine nationale Notfallgenehmigung erhalten haben", erklärte die EU-Kommissarin demnach.

Mit dem Hersteller Roche sei die Lieferung von 55.000 Dosen des Mittels „REGN-COV2" vereinbart, mit GlaxoSmithKline 220.000 Dosen des noch nicht zugelassenen Mittels Sotrovimab und mit dem Hersteller Eli Lilly 220.00 Dosen eines Kombinations-Präparats aus Bamlanivimab und Etesevimab.

Zudem gebe es Gespräche mit weiteren Herstellern. „Das Portfolio der vielversprechenden Therapeutika wurde auf zehn erweitert", schrieb die EU-Kommissarin. Der FDP-Europaabgeordnete Körner begrüßte das Vorgehen: „Es ist gut, dass die EU-Kommission bei den Anti-Covid-Medikamenten bemüht ist, ihre bei der Impfbeschaffung gemachten Fehler zu korrigieren", sagte er der Zeitung. (AFP)

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte