Stich- und Schnittverletzungen: Mann und Frau in Hohenems getötet

Notoperationen verliefen erfolglos: Für die beiden kam jede Hilfe zu spät. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • Artikel
  • Diskussion
Einsatzkräfte vor dem Mehrparteienhaus in Hohenems.
© APA/Mathis

Bregenz – In Hohenems kam am Donnerstag für zwei Schwerverletzte jede Hilfe zu spät. Sowohl eine 35-jährige Frau als auch ihr 47-jähriger Partner wurden mit mehreren schweren Schnitt- bzw. Stichverletzungen vor einem Mehrparteienhaus bzw. in einer Wohnung aufgefunden. Sie wurden ins LKH Feldkirch gebracht und notoperiert, doch verloren beide den Kampf um ihr Leben.

Die Polizei erhielt gegen 10.40 Uhr die Information, dass sich vor einem Wohngebäude in der Rudolf-von-Ems-Straße eine verletzte Frau befinde. Bei der Nachschau trafen die Beamten auf die 35-Jährige, die von schwersten Schnitt- und Stichverletzungen gezeichnet war. Der 47-Jährige hatte sich zu der Zeit in der Wohnung eingesperrt, die Türe wurde vom Einsatzkommando Cobra geöffnet.

Auch der Mann wies schwere Stichverletzungen auf. Die Polizei ging von einem Beziehungsstreit aus, das Landeskriminalamt führt die Ermittlungen. (APA)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte