Entgeltliche Einschaltung

Verhängnisvolle Machtspiele

Bei den 46. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2022 gibt es von 12. Juli bis 28. August dramatische Opern, opulente Meisterwerke und vielfältige Konzerte zu erleben. Tickets ab sofort.

Altistin Francesca Ascioti schlüpft in die Titelrolle bei „Astarto“. Bejun Mehta wird als „Silla“ auf der Bühne stehen. Cesti-Gewinnerin Shira Patchornik ist in der Barockoper:Jung zu erleben (von links).
© Timmermans, Borgreve, Künstlerin

„Silla“

Auf der Bühne steht die Crème de la Crème des Barockmusikfachs. Die Countertenöre Bejun Mehta und Valer Sabadus werden in der Oper „Silla“ von Carl Heinrich Graun im Tiroler Landestheater die Titelpartien übernehmen. An ihrer Seite brillieren die Sopranistinnen Eleonora Bellocci und Roberta Invernizzi, die Countertenöre Hagen Matzeit und

Samuel Mariño sowie der Tenor Mert Süngü. Festwochen-Intendant Alessandro De Marchi hat die musikalische Leitung inne. Das Libretto der Oper basiert auf einer „piece dramatique“, die von Friedrich II., König von Preußen, verfasst wurde und die Geschichte des berüchtigten römischen Diktators Lucius Cornelius Sulla, seines grauenvollen Regimes und seines plötzlichen Rücktritts ins Privatleben erzählt.

„Astarto“

Allerlei Liebeswirrungen, Vortäuschungen und Herzschmerz gibt es in „Astarto“ von Giovanni Bononcini. Mit einer Inszenierung der gefeierten Regisseurin Silvia Paoli, unter der musikalischen Leitung von Stefano Montanari und international renommierten Solist*innen, wie der Altistin Francesca Ascioti, den Sopranistinnen Giuseppina Bridelli und Ana Maria Labin sowie dem Bassisten Luigi De Donato, bleiben garantiert keine Wünsche offen.

„L’amazzone corsara“

Überraschende Wendungen gibt es bei der Produktion der Barockoper:Jung. In der Oper „L’amazzone corsara“ von Carlo Pallavicino flüchtet die Protagonistin aus ihrem Heimatland, um nach Umwegen als Freibeuterin anschließend als Gemahlin des Königs zurückzukehren. In die Rollen schlüpft eine erlesene Auswahl an Teilnehmer*innen des vergangenen Cesti-Wettbewerbs.

Regie führt Tausendsassa Alberto Allegrezza, zu dessen Spezialitäten die Commedia dell’arte gehört und der in Innsbruck bereits 2019 als „Dirce“ in der gefeierten Opernproduktion „La Dori“ zu erleben war.

Silla

05., 07. und 09.08.

Tiroler Landestheater

Astarto

25. und 27.08.

Tiroler Landestheater

L’amazzone corsara

18., 20., 22. und 23.08.

Kammerspiele, Haus der Musik

Folgenreiche musikalische Begegnungen

Die Festwochen stehen 2022 unter dem Leitmotiv „Begegnungen“. Sie knüpfen damit auch an die Bedeutung der Stadt Innsbruck als Ort der Begegnung zwischen deutsch- und italienischsprachigem Kulturraum an.

Im nächsten Jahr gibt es musikalische Kurzreisen nach London, Paris und Venedig, geheime Privatkonzerte in herzoglichen Gemächern, Begegnungen mit dem Tod und der Liebe sowie eine Verschmelzung von Barock­musik mit Rock, Blues, Funk und karibischen Rhythmen.

Das traditionsreiche Gambenconsort Fretwork widmet sich einem der größten englischen Komponisten des 17. Jahrhunderts.
© Nick White

Die Tiroler Harfenistin Margret Köll gibt mit den Sängerinnen Dorothee Mields, Marie-Claude Chappuis und Barbara Zanichelli ein „Concerto delle Donn­e“ im Spanischen Saal von Schloss Ambras. Das britische Gambenconsort Fretwork feiert Matthew Lockes 400. Geburtstag im Programm „Glorious viols“. Eines der bekanntesten Ensembles der Alten-Musik-Szene, Les Arts Florissants, widmet sich in einem rein vokal besetzten Konzert in der beeindruckenden Hofkirche Heinrich Schütz‘ erstem Madrigalbuch. In der Jesuitenkirche entführt das Ensemble La fonte musica in „Constantia“ in die Zeit des Konstanzer Konzils. Der mehrfach ausgezeichnete Organist Lorenzo Ghielmi nimmt das Publikum in der Stiftskirche Wilten gemeinsam mit der Violinistin Mayumi Hirasaki mit auf eine musikalische Reise durch das Leben des Komponisten und Organisten Georg Muffat. Und virtuos präsentiert die Accademia Bizantina unter der musikalischen Leitung von Ottavio Dantone Concerti grossi von Vivaldi, Telemann und Heinichen.

Jetzt Tickets sichern

Tickets für die Innsbrucker Fest-wochen der Alten Musik gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen:

Online: www.altemusik.at

Tickethotline:

+43 512 52074-504

Haus der Musik Innsbruck:

Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck (Haupteingang),

Mo.–Fr., 10.00–19.00 Uhr,

Sa., 10.00–18.30 Uhr

Innsbruck Information:

Burggraben 3, 6020 Innsbruck, Mo.–Sa., 9.00–17.00 Uhr,

So., 9.00–15.00 Uhr

Ticket Gretchen App:

im App Store und bei Google Play


Schlagworte