Puchner mit Bestzeit im zweiten Training von Val d'Isere, Gut positiv getestet

  • Artikel
  • Diskussion
Mirjam Puchner zeigte im Training mit einer starken Leistung auf.
© GEPA pictures/ Mario Buehner

Val d'Isere - Nach ihrem Abfahrts-Double in Lake Louise ist Sofia Goggia auch am Samstag in Val d'Isere (10.30 Uhr/live TT.com-Ticker) im dritten Weltcuprennen dieser Saison die Topfavoritin. Mit vereinten Kräften wollen die Österreicherinnen der Italienerin zusetzen, allen voran Mirjam Puchner, die in dieser Disziplin als Dritte und Achte das nächste Topergebnis auf dem Weg zu den Olympischen Spielen will. Den letzten Podestplatz für Österreich errang in Val d'Isere 2016 Cornelia Hütter (2.).

In den beiden Rennen vor einem Jahr lautete das Ergebnis Corinne Suter (SUI) vor Goggia und Breezy Johnson (USA) bzw. Goggia vor Suter und Johnson. Und nicht nur Goggia, auch die anderen zwei Rennläuferinnen zeigten bereits in Kanada und nun im den Trainings von Val d'Isere, dass mit ihnen auf der Oreiller-Killy auch heuer wieder zu rechnen sein wird. Nicht mit dabei ist Lara Gut-Behrami. Sie ließ das Training am Freitag aus, war heim in die Schweiz gereist und wurde dort positiv auf Covid-19 getestet. Damit verpasst sie die Rennen vor Weihnachten.

Goggia musste sich nach Bestzeit am Donnerstag im zweiten Training am Freitag um 0,15 Sekunden Puchner geschlagen geben. "Ich spüre keinen großen Druck, ich freue mich sehr auf die kommenden Rennen. Ich war nicht so am Limit unterwegs wie gestern, werde mir das mit den Trainern genau anschauen, bin aber positiv gestimmt", erklärte sie.

Passiert ihr kein grober Schnitzer, wird es schwierig werden, an ihr im Rennen vorbeizukommen. Kampflos den Sieg abtreten wird die Konkurrenz aber nicht. "Ja, das war eine Kampfansage an Sofia, weil man sie unter Druck setzen muss, damit sie Fehler macht", erklärte die Salzburgerin Puchner. "Ich habe das Gefühl zu wissen, was ich morgen tun muss. Diese Strecke hat alles, was mir auch liegt. Wellen, Gleitpassagen, es macht einfach Freude, hier zu fahren." Sie merke seit Saisonbeginn, dass sie sehr stabil am Ski stehe und vom Material viel zurückbekomme. "Das gibt mit die Sicherheit am Ski."

Ramona Siebenhofer hatte nach Platz vier am Donnerstag am Freitag eine Schrecksekunde zu bewältigen, als es sie bei einem Übergang zu weit vertrug. "Der Rückstand hält sich mit dem Fehler aber in Grenzen", sagte sie nach Platz 13 und 1,20 Sekunden im roten Bereich. Als Vierte in der ersten Abfahrt in Lake Louise schnupperte Siebenhofer heuer schon am Podest, dass der 30-Jährigen die Strecke liegt, zeigt Platz sechs vom Vorjahr.

Viel Selbstvertrauen aus den Abfahrten in Kanada nahm Cornelia Hütter als Siebente und Vierte mit, im zweiten Training in Hochsavoyen ließ sie ein Tor aus. "Es ist wichtig, dass ich schnell bin und das Limit auslote und das Gefühl habe, dass ich die Strecke im Griff habe." Über Goggia meinte sie: "Sie hat so viel Selbstvertrauen. Das Wichtigste ist, dass man auf sie als Mannschaft Druck macht, damit sie ans Limit gehen muss. Man studiert sie natürlich am Video, aber 1:1 umsetzbar ist das nicht." (APA)

⛷📊 Ergebnisse Training Weltcup-Abfahrt Frauen Val d'Isere:

1. Mirjam Puchner (AUT) 1:42,53 Min. - 2. Sofia Goggia (ITA) +0,15 Sek. - 3. Corinne Suter (SUI) +0,29 - 4. Marie-Michele Gagnon (CAN) +0,45 - 5. Elena Curtoni (ITA) +0,69 - 6. Breezy Johnson (USA) +0,74 - 7. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,82 - 8. Elisabeth Reisinger (AUT) +0,90 - 9. Jasmine Flury (SUI) +0,95 - 10. Christine Scheyer (AUT) +0,99.

Weiter: 13. Ramona Siebenhofer +1,20 - 17. Cornelia Hütter +1,32 - 18. Stephanie Venier +1,33 - 20. ex aequo Sabrina Maier und Ariane Rädler +1,52 - 23. Tamara Tippler +1,58 - 26. Nadine Fest +1,72 - 28. Ricarda Haaser +1,86 - 29. Michaela Heider +1,88 - 31. Christina Ager +1,96 - 37. Vanessa Nussbaumer (alle AUT) +2,36. Nicht am Start: Lara Gut-Behrami (SUI)


Kommentieren


Schlagworte