Gewalt gegen Angestellten: Popstar Rod Stewart bekennt sich schuldig

Der britische Popstar Rod Stewart hat sich schuldig bekannt, bei einer Kinderparty in einem Hotel in den USA in der Silvesternacht 2019 einen Angestellten geschlagen zu haben.

  • Artikel
  • Diskussion
Sir Rod Stewart verhält sich nicht immer wie ein Gentlemen. Der Popstar gestand, jemanden geschlagen zu haben.
© imago

Miami, London – Der britische Popstar Rod Stewart hat sich schuldig bekannt, bei einer Kinderparty in einem Hotel in den USA in der Silvesternacht 2019 einen Angestellten geschlagen zu haben. Sein Anwalt teilte am Freitag mit, dass der Sänger ein Geständnis abgelegt habe, um „die Unannehmlichkeiten und die unnötige Belastung“ eines Gerichtsverfahrens zu vermeiden. Der Sänger entgeht somit einer formalen Verurteilung in einem Strafprozess.

Einem Sprecher der US-Staatsanwaltschaft zufolge hatte das Opfer des Angriffs keine Einwände. Der 76-Jährige bekannte sich zusammen mit seinem Sohn Sean der einfachen Körperverletzung für schuldig, was in den USA in der Regel mit einer Geldstrafe geahndet wird.

Der Vorfall ereignete sich laut Berichten, als Rod Stewart, seinem erwachsener Sohn Sean und anderen Familienmitgliedern einschließlich Kindern der Zutritt zu einer Party im Kinderbereich eines Hotels im US-Bundesstaat Florida verweigert wurde. Daraufhin kam es zu der gewalttätigen Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsbeamten.

Stewarts Sohn Sean hat eine Vorgeschichte mit Suchtproblemen und rechtlichen Konflikten. Im Jahr 2002 wurde er verhaftet, nachdem er einen Mann vor einem Restaurant in Malibu angegriffen hatte.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Sänger Stewart selbst, zu dessen Nummer-eins-Hits „Sailing“ und „Tonight’s the Night (Gonna Be Alright)“ gehören, hat mehr als 30 Studioalben veröffentlicht.

2016 wurde er von Queen Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. Im September 2019 hatte er bekannt gegeben, eine Prostatakrebs-Erkrankung überstanden zu haben. (APA, AFP)


Kommentieren


Schlagworte