Tiroler Reitshammer bei Kurzbahn-WM Siebenter über 50 m Brust

  • Artikel
  • Diskussion
Bernhard Reitshammer.
© gepa

Abu Dhabi –Tiroler Bernhard Reitshammer hat die Kurzbahn-Weltmeisterschaften der Schwimmer in Abu Dhabi aus österreichischer Sicht mit Finalrang sieben über 50 m Brust abgeschlossen. Über 100 m Lagen war der 27-Jährige im WM-Verlauf Achter geworden. Im Brustsprint blieb Reitshammer in 26,39 Sek. zwar über seiner Semifinalzeit (26,21), ließ aber einen Konkurrenten hinter sich. Auf Bronze fehlten ihm 0,59 Sek. Gold ging an den US-Amerikaner Nic Fink in 25,53.

Davor hatte der Deutsche Florian Wellbrock über 1.500 m Kraul in Weltrekordzeit gewonnen. Der 24-jährige 10-km-Olympiasieger war in 14:06,88 Min. um 1,18 Sek. schneller als der Italiener Gregorio Paltrinieri vor sechs Jahren bei den Europameisterschaften in Netanya in Israel. Bemerkenswert war auch der Sieg des Brasilianers Nicholas Santos über 50 m Delfin, hatte der Weltrekordler doch seinen Titel im Alter von 41 Jahren mit Erfolg verteidigt.

Österreichs Frauen-Lagenstaffel auf Rang elf

In den Dienstag-Vorläufen hatte die österreichische Frauen-Staffel über 4 x 100 m Lagen Rang elf belegt. Caroline Pilhatsch, Cornelia Pammer, Lena Kreundl und Lena Opatril kamen auf eine Zeit von 4:02,96 Min, für den Aufstieg ins Finale der Top acht war das um 5,76 Sek. zu langsam. Davor war Kreundl über 200 m Brust in 2:25,22 Min. in einem 34-köpfigen Feld auf Platz 20 gekommen und damit ausgeschieden. Die OSV-Equipe brachte es auf insgesamt sechs Finalteilnahmen, fünf in Einzelbewerben.

Die Oberperferin Lena Opatril verpasste mit der Lagenstaffel das Finale.
© GEPA pictures/ Insidefoto/ Deepbluemedia/ Andrea Staccioli

Außer Reitshammer platzierten sich in einem Endlauf Felix Auböck als Goldmedaillengewinner über 400 m Kraul, aber auch Caroline Pilhatsch als Sechste über 50 m Rücken, Simon Bucher als Siebenter über 100 m Delfin und die Frauen-Staffel über 4 x 100 m Kraul mit Lena Kreundl, Cornelia Pammer, Nina Gangl und Lena Opatril als Achte. Auböcks Medaille war Österreichs 17. bei Weltmeisterschaften. Gold hatte es davor einmal gegeben, 2008 auch auf der Kurzbahn von Markus Rogan. (APA)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte