Erstes Tiroler Geldinstitut: Sparkassen-Idee lebt auch nach 200 Jahren

1822 gründeten Innsbrucker Honoratioren mit der „Sparkasse zu Innsbruck“ das erste Geldinstitut Tirols.

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck – Im Frühjahr 1822 wurde in Innsbruck der „Verein der Sparkasse zu Innsbruck“ offiziell gegründet. Ziel der Gründer war die „Linderung der bitteren Not jener Menschen, die der armen und dienenden Klasse angehören“. Damit konnte erstmals auch die ärmere Bevölkerung ihr Erspartes anlegen und dafür Zinsen bekommen: immerhin damals schon 4 %. Aus diesem Verein wurde die heutige Tiroler Sparkasse. Was kaum einer weiß – den Verein mit seinen aktuell 226 Mitgliedern gibt es immer noch. Er ist heute über die Sparkassenstiftung mit 25,01 % an der Tiroler Sparkasse – diese ist seit 2001 eine Erste-Tochter – beteiligt.

Vereinsvorsteherin Ida Wander betonte bei einer Pressekonferenz anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums, wie wichtig auch heute noch die „Sparkassen-Idee“ sei und die Rückbesinnung auf die Ursprünge auch eine Vorausschau sei, angesichts einer Zeit, in der die Menschen mit enormen sozialen und ökomomischen Umbrüchen konfrontiert seien.

Auch der langjährige Vorsteher des Vereins, Bruno Wallnöfer, betonte den Wert der ursprünglichen Sparkassen-Idee, besonders in Zeiten, in denen „die Einkommensschere immer weiter auseinandergeht, die Armut wächst und die Europäische Zentralbank diese Schieflage auch noch bestens pflegt“. Das Besondere daran: Die Gründung der Sparkassen war eine Revolution von oben, so Wallnöfer.

Ivo Greiter, Vorsteher des Sparkassenvereins von 1996 bis 2002, betonte, dass generell die Struktur der Sparkassen die Möglichkeit biete, freier zu agieren. So zähle die Sparkasse zu den wenigen Banken, die aktuell überhaupt noch Zinsen auf normale Sparguthaben zahle.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Der Verein fördert über die Stiftung regelmäßig Projekte, Vereine und Institutionen, die für das Gemeinwohl arbeiten, mit einem durchschnittlichen Budget von rund 100.000 Euro. Für das Jubiläumsjahr 2022 werden zusätzlich 200.000 Euro Fördergelder bereitgestellt. (hu)


Kommentieren


Schlagworte