Entgeltliche Einschaltung

Erstes Foto von Lilibet: Weihnachtskarte von Prinz Harry und Meghan

"Happy Holiday" steht über der Karte, die auf der Webseite der Katastrophenhilfe "Team Rubicon" veröffentlicht wurde.

  • Artikel
  • Diskussion

Santa Barbara – Der britische Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) haben erstmals ein Foto ihrer Tochter Lilibet mit der Öffentlichkeit geteilt. Auf einer digitalen Weihnachtskarte ist die im Juni geborene "Lili" gemeinsam mit ihren Eltern und dem zwei Jahre alten Brüderchen Archie zu sehen. Die Familie sitzt auf einer Stiege im Freien in ihrem Zuhause im kalifornische Santa Barbara.

Entgeltliche Einschaltung

Meghan hält das Baby in die Luft, das vor Vergnügen den Mund weit aufreißt. Harry ist die Freude über seine Tochter deutlich anzusehen. Auch er strahlt vor Glück. Archie hingegen scheint es auf dem Schoß seines Vaters schon langweilig zu werden. Er rutscht beinahe hinunter und scheint die Kamera gar nicht zu bemerken.

"Happy Holiday" steht über der Karte, die auf der Webseite der Katastrophenhilfe "Team Rubicon" veröffentlicht wurde. Unter dem Bild heißt es: "Dieses Jahr, 2021, haben wir unsere Tochter Lilibet auf der Welt willkommen geheißen. Archie machte uns zu 'Mama' und 'Papa' und Lili machte uns zu einer Familie." Darauf folgt eine Liste verschiedener wohltätiger Organisationen. Das Paar habe diese bereits unterstützt, heißt es dazu in weiter dem Text, der sich wie ein dezenter Aufruf zum Spenden liest.

Harry und Meghan hatten sich Anfang vergangenen Jahres von der Königsfamilie losgesagt und ihren Lebensmittelpunkt in die USA verlegt. Aufsehen erregende Interviews, in denen die beiden den Royals schwere Vorwürfe machten, vertieften den Graben weiter. Selbst über Lilibets Namen gab es Streit: Es ist der Spitzname für Harrys Oma, Queen Elizabeth II. (95), aus deren Kindheit. Ob die Monarchin mit der Namenswahl für ihr Urenkelkind einverstanden war, ist umstritten. Es ist bereits das zweite Weihnachten, dass Harry nun nicht mit den Royals in Großbritannien verbringt. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung