Sportliche Festtage: So feiert die Tiroler Sportfamilie Weihnachten

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck, Natters, Schwaz – In der internationalen Tiroler Sportfamilie ist es an den Festtagen auch das mit Abstand Schönste, wenn die Kinderaugen strahlen.

⚽ Christkind im Hause Koch heißt Lilia

Seit Mittwoch zu viert unter dem Weihnachtsstern – Fabian Koch mit Sohn Jonas, Gattin Kristina und der neugeborenen Lilia.
© Koch

„Wir haben das schönste Geschenk bekommen“, strahlte Fabian Koch, Routinier bei Fußball-Bundesligist WSG Tirol, gestern mit der Sonne um die Wette, denn in der Nacht auf Mittwoch erblickte nach Sohn Jonas (2) mit Töchterchen Lilia das zweite Kind im Hause Koch das Licht der Welt. Rechtzeitig vor dem Heiligen Abend konnte der „Kochi“ gestern Gattin Kristina aus dem Krankenhaus abholen.

Bei solchen Vaterfreuden war klar, dass sich der 32-Jährige in den vergangenen Tagen nicht wirklich darüber den Kopf zerbrochen hat, was (vegan) aufgetischt wird. Dass er als Marathonmann der WSG (1597 Einsatzminuten im Liga-Herbst) im kommenden Frühjahr als zweifacher Familienvater einen noch besseren Blutzuckerspiegel braucht, ist ihm schmunzelnd bewusst: „Ich weiß, dass es für mich noch anstrengender wird.“ Vanillekipferln und die Nougatstangen von Tante Evi kann er jetzt mit seiner Lilia am Arm genießen. (lex)

🤾🏼‍♂️ Kishou bereit für doppelte Weihnachten

Familie Kishou mit Aliaksei, Alena und Amelie (5) am Innsbrucker Christkindlmarkt.
© Kishou

Wenn die Augen von Töchterchen Amelie (5) mit dem Christbaum um die Wette funkeln, dann ist bei Familie Kishou Weihnachten. Für Aliaksei Kishou, den langjährigen Goalie der Schwazer Handballer, gibt es aufgrund seiner weißrussischen Herkunft das Weihnachtsfest gleich zweimal. „Unsere Tochter ist in Tirol geboren und wir feiern mit ihr am 24. Dezember Weihnachten“, erzählt der 35-Jährige, der mit Frau Alena am Dreikönigstag auch das russisch-orthodoxe Weihnachten begeht. Ganz begeistert sind sie von den Christkindlmärkten in Tirol, denn „das gibt es bei uns in Weißrussland nicht“.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Zum Essen wird – ganz nach weißrussischer Tradition – an beiden Festtagen reichlich aufgekocht. Heute kommt eine Ente mit Äpfeln und Orangen auf den Tisch, dazu gibt es einen sowjetischen Wurstsalat. Eine Reise in die alte Heimat ging sich dieses Mal nicht aus, nach Dreikönig startet der Trainingsalltag mit Schwaz. (ben)

🏒 Bei Oberhai Jan Lattner kommt natürlich ein Fisch auf den Tisch

Im Hause Lattner strahlen neben Jan und Gattin Michaela mit Kücken Noe, Tochter Mia und Sohn Max (r.) gleich drei „Christkindln“.
© Lattner

Der dichte Spielkalender in der ICE Hockey League führte Haie-Kapitän Jan Lattner erst in der Nacht auf heute aus Znojmo zurück. Ein Blick in die eigenen vier Wände zaubert dem 32-jährigen Routinier ohnehin ein Lächeln ins Gesicht. „Die Familie ist das Wichtigste“, schaut der dreifache Familien­vater auf seine Sprösslinge Max (5 Jahre), Mia (3) und Noe (6 Monate).

Zu Weihnachten gibt’s laut Lattner ein typisch tschechiches Menü. „Ein Karpfen im Schnitzel-Style mit Kartoffel-Mayo-Salat“, stärkt er sich mit Gattin Michaela für die kommenden Aufgaben: „Meine Eltern kommen auch bald auf Besuch.“ (lex)

🏈 Bei Familie Herron kommen Christkind und Santa Claus

Die Herrons lieben das Weihnachtsfest und genießen die Zeit im Kreis der Familie. Auch Hund Rocky darf da natürlich nicht fehlen.
© privat

Der Papa US-Amerikaner, die Mama aus Bayern – da wird das Weihnachtsfest etwas anders gefeiert: „Bei uns kommt am 24. Dezember das Christkind und am 25. Dezember Santa Claus“, holt der Headcoach des österreichischen Football-Meisters, Swarco Raiders, aus. Für seinen Sohn (7) und seine Tochter (2) werden an jedem Dezember-Abend – bis zum Fest – Weihnachtsgeschichten vorgelesen. „Meine Frau liebt Weihnachten, darum schauen wir uns auch alle TV-Klassiker an.“ In puncto Essen weichen die Herrons etwas ab: „Wir essen zu Weihnachten das Silvester-Menü, sprich Raclette. Da ist für jeden was dabei.“ (suki)


Kommentieren


Schlagworte