Terrorgefahr: Frankreich erhöht zu Weihnachten Sicherheit an Kirchen

In der Nähe von Gotteshäusern sollen auch in diesem Jahr Polizeifahrzeuge unterwegs sein. Polizisten und Soldaten würden in der Nähe von Kirchen postiert.

  • Artikel
  • Diskussion
In den vergangenen Tagen hatten sich in katholischen Kirchen in Frankreich zwei Vorfälle ereignet.
© JOEL SAGET / AFP

Paris – Wegen erhöhter Terrorgefahr zu Weihnachten hat Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an Kirchen angeordnet. In der Nähe von Gotteshäusern sollen auch in diesem Jahr Polizeifahrzeuge unterwegs sein, heißt es in einem Rundschreiben an die Präfekten, aus dem die Zeitung La Croix (Freitag) laut Kathpress zitiert. Polizisten und Soldaten würden in der Nähe von Kirchen postiert. Zahlen für den Einsatz wurden nicht mitgeteilt.

In den vergangenen Tagen hatten sich in katholischen Kirchen in Frankreich zwei Vorfälle ereignet. Am Donnerstag (23. Dezember) drang ein 40-jähriger Mann mit einer Stichwaffe in eine Kirche in Maisons-Alfort südöstlich von Paris ein und bedrohte ein Gemeindemitglied. Drei Tage zuvor war die Kathedrale von Toulouse evakuiert worden, nachdem ein Mann einen Betenden bedroht hatte.

Ende November war laut Bericht zudem ein geplantes Attentat vereitelt worden. Zwei 23-jährige Männer aus dem Großraum Paris wollten demnach an hoch frequentierten Orten vor dem christlichen Feiertag Passanten töten. 2018 war der Straßburger Weihnachtsmarkt Ziel eines Islamisten; er eröffnete das Feuer und tötete fünf Menschen. (APA)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte