Tages-Skigäste als Rutscher: Lienz ist bereit für die Weltcuprennen

Die Piste am Hochstein ist bereit für die Weltcuprennen. Auch der prognostizierte Regen beim Slalom am Mittwoch bereitet den Veranstaltern keine Sorgen.

  • Artikel
  • Diskussion
Es ist alles angerichtet: Mikaela Shiffrin und Co. rittern am Dienstag und Mittwoch wieder um Weltcuppunkte in Lienz.
© GEPA pictures/ Andreas Pranter

Lienz – Am Samstag und Sonntag sind Tages-Skigäste auf dem Hochstein in Lienz in den Genuss gekommen, ein paar Schwünge auf der Weltcupstrecke Hochstein zu ziehen und so quasi als Rutscher in Aktion zu sein. Die Piste ist für die Ski-Weltcuprennen der Frauen am Dienstag (Riesentorlauf) und Mittwoch (Slalom) bereit, auch möglicher Regen am zweiten Renntag wird der Auflage nichts abhaben können, wie Rennleiter Stefan Mutschlechne sagte.

Dank kalter Tage rund um Nikolo wurde genug Kunstschnee produziert, um am 13. Dezember mit den Einfräs-Arbeiten mithilfe von zwei Windengeräten zu beginnen. "Es ist dann ein bisserl wärmer geworden, was gut ist, denn dann bindet das Ganze besser. Dann haben wir die Piste ruhen lassen und am 19. Dezember die Präparierung mit dem Sprühbalken begonnen. Da es minus 15 Grad hatte, hat das sehr gut gewirkt", erzählte Mutschlechner, der den Rennleiter-Posten vom allerdings noch eingebundenen Skiclub-Präsidenten Siegfried Vergeiner übernommen hat.

Weltcuppiste "nicht eisig, sehr griffig"

Erst am Christtag sperrte das Skigebiet auf, und mit den Publikumsfahrten und der Bewegung auf dem Hang entwickelte sich die Piste weiter. "Es waren nicht sehr viele Skifahrer, aber uns hat das sehr geholfen. Nicht eisig, sehr griffig", beurteilte Mutschlechner die Auflage. Er war am Stefanitag gemeinsam mit FIS-Technik-Renndirektor Markus Mayr auf Besichtigungsfahrt. Mayr ersetzt in Lienz Chef-Renndirektor Peter Gerdol, der nach den Weltcup-Rennen in Courchevel positiv auf das Coronavirus getestet worden war und sich in Quarantäne befindet.

"Aus heutiger Sicht werden wir für den Riesentorlauf eine super Piste und gutes Wetter haben. Beim Slalom könnte es leicht regnen, aber mit den Basisarbeiten, die wir gemacht haben, machen der Piste Wetterkapriolen jetzt nicht mehr viel aus." Ab Montag ist die Strecke, auf der vier Kilometer Sicherheitsnetze verbaut wurden, gesperrt. Während der Rennen sind 170 Personen entlang der Piste im Einsatz, nicht zugelassen sind aufgrund der Covid-19-Maßnahmen Zuschauer. 2019 gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin beide Rennen. (APA)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte