Torspektakel am Boxing Day: ManCity gegen Leicester mit 6:3-Gala

Die Feiertagspartien standen im Zeichen von Pandemie-Widrigkeiten: Drei Spiele fielen aus, die Trainer Steven Gerrard und Patrick Vieira wurden positiv getestet. Die Kugel rollte trotzdem – und ließ das Netz ordentlich bauschen.

  • Artikel
  • Diskussion
Tabellenführer Manchester City besiegte Leicester 6:3.
© Martin Rickett via www.imago-images.de

London – Die englische Premier League hat ihren dezimierten Boxing Day trotz der grassierenden Omikron-Welle in ausverkauften Stadien durchgezogen. Der traditionelle Feiertagsrunde am Sonntag stand nach drei abgesagten Partien wegen zahlreicher Corona-Ausfälle und den kurzfristig positiv getesteten Trainern Steven Gerrard und Patrick Vieira im Zeichen von Pandemie-Widrigkeiten. Ungeachtet der mancherorts schwierigen Umstände wurde in den Stadien torreiches Spektakel geboten.

Tabellenführer Manchester City besiegte Leicester nach famosem Beginn und zwischenzeitlichem Durchhänger 6:3. Der Meister lag nach 25 Minuten bereits 4:0 vorne, ließ es nach überragender erster Hälfte dann aber zu locker angehen. So kamen die Gäste nach der Pause bis zur 65. Minute auf 3:4 heran, das fünfte Tor der Gastgeber brachte wenig später aber die Vorentscheidung. Den Endstand fixierte in der Schlussphase Raheem Sterling, der als einziger Doppeltorschütze in Erscheinung trat.

Chelsea bezwang Aston Villa, das ohne seinen corona-infizierten Trainer Gerrard auskommen musste, mit 3:1. Jorginho verwandelte in Birmingham zwei Elfmeter (34., 93.). Ralph Hasenhüttl bejubelte mit Southampton einen 3:2-Erfolg bei West Ham. Der Tabellenvierte Arsenal fertigte Norwich auswärts souverän 5:0 ab, Bukayo Saka traf dabei zweimal. Tottenham gab sich daheim gegen Crystal Palace ohne seinen positiv getesteten Coach Vieira mit 3:0 ebenfalls keine Blöße.

Die Partien des Tabellenzweiten Liverpool gegen Leeds und Burnley gegen Everton waren aufgrund zu vieler Corona-Fälle in den Reihen der Gastmannschaften bereits am Donnerstag abgesagt worden. Das Duell von Wolverhampton mit Watford musste einen Tag später gestrichen werden.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Am Montag ist mit Newcastle gegen Manchester United die abschließende Partie der Runde angesetzt. In der bereits am Dienstag beginnenden nächsten fallen mit Arsenal gegen Wolverhampton sowie Leeds gegen Aston Villa mindestens zwei Partien aus. Vor Weihnachten waren es sechs von zehn Matches gewesen. Geht es – wie angesichts des Infektionsgeschehens zu befürchten – ähnlich weiter, verdichtet sich der ohnehin schon enge Spielplan mit zahlreichen Nachtragsmatches noch stärker. Bisher sind im Dezember bereits 15 Spiele betroffen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte