Entgeltliche Einschaltung

Slowake corona-positiv: Für ÖHB-Herren fiel das erste EM-Testspiel aus

Der betroffene Slowake und zwei Teamkollegen waren am Montag nach Kontakt mit einer positiv getesteten Person vom Rest der Mannschaft isoliert worden.

  • Artikel
  • Diskussion
Das EM-Testspiel musste kurzfristig abgesagt werden.
© imago

Maria Enzersdorf/Bratislava - Das erste EM-Testspiel der österreichischen Handball-Männer gegen die Slowakei am Donnerstag in der Südstadt ist wenige Stunden vor Matchbeginn wegen eines Corona-Falles in den Reihen der Gäste abgesagt worden. Die Durchführung des zweiten Vorbereitungsspieles gegen den EM-Co-Gastgeber am Samstag in Bratislava ist offen, teilte der ÖHB weiters mit.

Entgeltliche Einschaltung

Der betroffene Slowake und zwei Teamkollegen waren am Montag nach Kontakt mit einer positiv getesteten Person vom Rest der Mannschaft isoliert worden. Ein weiterer PCR-Test am Donnerstag brachte dann ein positives Ergebnis. In Absprache mit den Slowaken entschied man sich vorsichtshalber zur Absage der Partie, so der österreichische Verband.

"So kurz vor Start der EURO wollen weder wir noch die Slowakei ein Risiko eingehen und haben daher gemeinsam entschieden, das Spiel nicht durchzuführen. Die Gesundheit der Spieler steht bei uns an erster Stelle. Speziell die Slowaken werden in den kommenden Tagen intensiv testen", erläuterte ÖHB-Sportdirektor Patrick Fölser. Ob das Samstag-Match am EM-Schauplatz Bratislava stattfinden kann, hänge von den nächsten Testergebnissen ab.

Österreich trifft in der Gruppenphase der EM in Bratislava am 14. Jänner auf Polen, am 16. auf Deutschland und am 18. auf Belarus. Bezüglich aufgekommener Gerüchte, dass positiv getestete EM-Spieler 14 Tage in Quarantäne müssten, stellte der ÖHB klar, dass ein Freitesten nach frühestens fünf Tagen möglich sei. (APA)

EHF passte Hygienekonzept für EM an: Kürzere Quarantänezeit

Die Europäische Handball-Föderation hat auf die zunehmenden Corona-Fälle bei den EM-Teilnehmern reagiert und die verpflichtende Quarantäne positiv getesteter Spieler deutlich verkürzt. Betroffene Spieler dürfen demnach bereits fünf Tage nach einer Infektion bei Nachweis eines negativen PCR-Tests zum Turnier vom 13. bis 30. Jänner in Ungarn und der Slowakei reisen. Ursprünglich betrug die Quarantänezeit zwei Wochen.

Infiziert sich ein Spieler bei der EM, muss er nach fünf Tagen zwei PCR-Tests innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Tagen absolvieren. Fallen beide Tests negativ aus, ist der betroffene Spieler wieder einsatzberechtigt. Im Vorfeld der Europameisterschaft, an der auch Österreich teilnimmt, hatte es bei etlichen Teams zuletzt einige positive Corona-Fälle gegeben.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung