Entgeltliche Einschaltung

Filiale aufgelöst: Schwazer stehen vor leerer Bank

  • Artikel
  • Diskussion

Schwaz – Das neue Jahr begann für zahlreiche Schwazer mit einer verschlossenen Tür. Nämlich jener zur Filiale der Bank Austria in der Bezirkshauptstadt. „Zum Jahreswechsel hat sich die Filiale in Luft aufgelöst. Bescheid gegeben hat man mir oder anderen Kunden aber nicht“, beschwert sich eine Schwazerin. Die Räume wurden leergeräumt, der Schriftzug samt Logo an der Fassade abmontiert.

„Die Filiale Schwaz wurde mit dem Beratungszentrum in Innsbruck in der Maria-Theresien-Straße zusammengelegt“, heißt es seitens der Presseabteilung der Bank Austria. Die Gründe der Zusammenlegung seien u. a., dass die Kundenfrequenz in Schwaz aufgrund der Corona-Pandemie „stark nachgelassen“ habe und man auf größere Filialen mit umfangreichem Service- und Beratungsangebot setze. Zudem wolle man dem Trend folgen, dass immer mehr Bankgeschäfte digital über Online-Banking abgewickelt werden. Auch immer mehr ältere Kunden der Bank würden dieses Angebot nutzen. Auf TT-Anfrage erklärt die Bank, dass die Mitarbeiter seit 1. Dezember mündlich die Kunden auf die Schließung aufmerksam gemacht hätten. Es gebe auch Infoblätter.

Entgeltliche Einschaltung

„Ja, die wurden jetzt an die leeren Fenster der Filiale geklebt. Das nenne ich aber nicht kundenfreundlich“, ärgert sich eine Kundin. Sie wolle die weite Fahrt in die nächste Filiale nicht auf sich nehmen. (emf)

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung