MG Marvel R im Test: Mein wunderbarer Freund Marvel

Mit dem MG Marvel R zeigt der Autokonzern SAIC, in welche Höhen der Elektroantrieb Chinas Autoindustrie beschleunigt hat. Das MG-Topmodell fährt als feines Premium-SUV mit raketenhafter Beschleunigung vor.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
SUV in Top-Form: Das Design des MG-Spitzenmodells Marvel R trifft europäischen Geschmack. Formgebung, Detailgestaltung und Verarbeitung wirken durchaus premiumträchtig.
© Reinhard Fellner

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Das Land des Lächelns wurde für seine Autos ja lange belächelt. Wie bei anderen Industriesparten sind diese Zeiten nun aber vorbei. Allein durch die Etablierung des Elektroantriebs stehen chinesische Topkonzerne nunmehr mitten im Konkurrenzumfeld. Die Topmarke des SAIC-Konzerns schmückt sich mit der einst britischen Marke MG. Nun fährt das neue Topmodell vor: der Marvel R.

Schon das Design des 4,7-Meter-SUV weckt hohe Erwartungen. Eine schöne, kraftvolle Linie verbindet sich mit Detailverliebtheit – das wirkt schon von außen wertig.

Und steigert sich weiter im Innenraum. Dort trifft man auf eine geradezu luxuriös ausstaffierte Lounge, die bedienungsmäßig den Weg in die Moderne weist. Das Verarbeitungsniveau des Innenraums weist da ganz klar in die automobile Premium-Liga. Gekonnt vermischen die Chinesen in der getesteten Performance-Version Leder, hochwertigen Kunststoff und Metall-Applikationen. Der Sitzkomfort auf den klimatisierten und elektrisch verstellbaren Sitzen geriet erstklassig. Der zentrale 19,4-Zoll-Bildschirm ist ein Hingucker. Allerdings auch zwangsläufig. Denn praktisch alles wird hier über Berührung gesteuert. Nicht immer spricht das System beim ersten Tippser an. Wie bei vielen anderen Konkurrenten stellt diese Art von Bedienung nur optisch einen Fortschritt dar.

Der Marvel R erfreut mit prachtvoller Innenausstattung. Der Sitzkomfort ist exzellent – die Bedienung nicht immer.
© Reinhard Fellner

Antriebsmäßig steht der MG in seiner Allradversion fast einzigartig da. Drei Elektromotoren (zwei hinten, einer vorn) und eine Zweistufenautomatik sorgen mit dem Druck von 665 Newtonmetern für mächtig Dampf. Auch unter potenten E-Autos beeindruckt die raketenhafte Kraftentfaltung: In nur 4,9 Sekunden geht es ohne Traktionsverlust auf 100 km/h. Marvel kann aber auch ganz anders: nämlich (gut gedämmt) völlig lautlos dahingleiten. Schön, dass es MG hierfür bei einer relativ komfortablen Fahrwerksabstimmung belassen hat. Insgesamt ergibt dies das Gefühl einer schon sehr gehobenen Fortbewegung, mit einem Kraftpotenzial, dem die Leistungsangabe von umgerechnet 288 PS eigentlich nicht gerecht wird. Das freudvolle Wesen des MG wirkt sich auch auf den Verbrauch aus. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 29 kWh (kühle Temperaturen) fielen die Reichweiten des 70-kWh-Akkus doch eher überschaubar aus. Auch das kennen wir teils von der potenten E-Konkurrenz. Beim Reisen mahnt der gerade 357 Liter fassende Kofferraum aber ohnehin zur Zurückhaltung.

Der edle Marvel wird einem trotzdem schnell zum Freund. So bietet das Power-SUV für 52.490 Euro eine absolute Vollausstattung. Dazu gibt es sieben Jahre Garantie und in ganz Österreich gleich 27-mal Denzel-Service.

Die Technik

Motor: drei Elektromotoren

Batteriekapazität: 70 kWh

Drehmoment: 665 Nm ab 0 U/min

Leistung: 212 kW/288 PS

L/B/H: 4674/1919/1613 mm

Gewicht: 1920/2373 kg

Kofferraumvolumen: 357–1396 l

Laden/Gleichstrom: max. 92 kW

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

0–100 km/h: 4,9 Sekunden

Testverbrauch: 29 kWh/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis (R AWD Perf.): 52.490 Euro

CO2-Emission: 0 g/km


Kommentieren


Schlagworte