Trauer um „Full House"-Star: Bob Sagets Kollegen „am Boden zerstört"

Der US-Schauspieler wurde tot in seinem Hotelzimmer entdeckt. Der Komiker, der vor allem für seine Rolle als Vater Danny in „Full House" bekannt war, wurde nur 65 Jahre alt. Viele Weggefährten nehmen nun Abschied von dem „wunderbaren Kerl".

  • Artikel
Bob Saget war gerade mit einer Comedy-Tour durch die USA unterwegs.

Miami/Hollywood – Er galt als Amerikas TV-Dad schlechthin: „Full House"-Star Bob Saget ist am Sonntag völlig überraschend im Alter von nur 65 Jahren gestorben. Nach einem Comedy-Auftritt wurde Saget tot in einem Hotelzimmer in Orlando, Florida aufgefunden. Wie die Behörde im Bezirk Orange County auf Twitter mitteilte, wurden am Unglücksort keine Spuren eines Verbrechens oder von Drogenkonsum festgestellt. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt.

Der Standup-Komiker war in Florida auf einer Bühnentour unterwegs. Die Tour quer durch die USA sollte bis Juni andauern. Nach einem Auftritt in der Nacht zum Sonntag hatte sich Saget noch auf Twitter an seine Fans gewandt.

Der seit 2018 in zweiter Ehe verheiratete Schauspieler war vor allem für seine Rolle in der Hit-Sitcom „Full House" bekannt, die von 1987 bis 1995 beim US-Sender ABC ausgestrahlt wurde. In der Serie ging es um den Vater von drei Kindern, der nach dem Unfalltod seiner Frau Hilfe ins Haus holt. Saget übernahm die Rolle des Familienvaters Danny. An seiner Seite spielten unter anderem John Stamos, Candace Cameron Bure und Jodie Sweetin mit. Saget wirkte von 2016 bis 2020 auch in der Fortsetzung „Fuller House" mit. Auch im echten Leben hatte er drei Kinder. Zudem hinterlässt er die Journalistin Kelly Rizzo, mit der er seit 2018 in zweiter Ehe verheiratet war.

Bob Saget (Mitte) mit seiner „Full House"-Failie: Jodie Sweetin, Dave Coulier, Candace Cameron, Mary Kate/Ashley Olsen und John Stamos (v.l.).
© Warner Bros/imago

Schauspiel-Kollegen sind entsetzt

Viele Schauspielerinnen und Comedians zeigten sich bestürzt über die Todesnachricht. Wie das Magazin People berichtete, äußerten sich auch Mary-Kate und Ashley Olsen (35) zum Tod von Saget. „Bob war ein sehr liebevoller, mitfühlender und großzügiger Mensch. Wir sind zutiefst traurig, dass er nicht mehr unter uns ist, aber wir wissen, dass er weiterhin an unserer Seite sein und uns so anmutig führen wird, wie er es immer getan hat", teilten die Zwillinge mit. Die 1986 geborenen Schwestern teilten sich von 1987 bis 1995 die Rolle der Michelle Tanner in „Full House" – wuchsen also mit Bob Saget als ihrem Serienvater Danny Tanner auf.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Mit John Stamos meldete sich ein weiterer „Full House"-Kollege zu Wort. „Ich bin am Ende. Ich bin am Boden zerstört. Ich stehe völlig unter Schock. Ich werde nie wieder einen Freund wie ihn haben. Ich liebe dich so sehr, Bobby", schrieb der Schauspieler auf Twitter. Stamos verkörperte in der Sitcom Sagets Schwager Jesse.

Auch Candace Cameron Bure, die in der Serie die älteste Tanner-Schwester T.J. spielte, nahm in den sozialen Medien Abschied von ihrem Serienvater. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Mir fehlen die Worte. Bob war einer der besten Menschen, die ich je in meinem Leben kennengelernt habe. Ich habe ihn so geliebt", schrieb die Schauspielerin auf Twitter.

Auf Instagram teilte die 45-Jährige zudem einige Bilder, in denen sie uns Saget bei den Dreharbeiten von „Fuller House" zu sehen sind. „Ich liebe dich sooooo sehr", schrieb Bure zu den Aufnahmen. „Ich möchte nichts Tschüss sagen. 35 Jahre waren nicht genug."

Dave Coulier, der in „Full House" Dannys Kumpel Joey spielte, schrieb auf Twitter: „Mein Herz ist gebrochen. Ich liebe dich, Bob. Dein Bruder für immer, Dave."

Auf Instagram veröffentlichte er ein gemeinsames Foto: „Ich werde dich nie loslassen, Bruder. Liebe dich", heißt es in der Caption.

Auch Schauspielerin Andrea Barber, die in „Full House" die Nachbarin Kimmy Gibbler gespielt hat, zeigte sich auf Instagram betroffen. „Das tut weh. Er hatte von allen in Hollywood das größte Herz. Er hat die größten Umarmungen verteilt. Ich bin am Boden zerstört, dass ich ihn nie wieder umarmen kann", erklärte die 45-Jährige zu einer Serie von Bildern.

„Bob hat jede Nachricht und jede Interaktion mit ,Ich liebe dich' beendet. Es war egal, wie lange oder kurz wir uns nicht gesehen hatten. Ruhe in Frieden, mein lieber Freund. Ich habe keinen Zweifel, dass du alle im Himmel so sehr zum Lachen bringst, dass ihre Wangen wehtun, genauso wie du es hier auf Erden getan hast", so Barber in der Caption.

Nicht nur Sagets Kollegen aus „Full House" meldeten sich nach seinem Tod zu Wort, sondern auch Komiker, in deren Leben er offensichtlich Spuren hinterlassen hatte. Jim Carrey etwa postete auf Twitter ein gemeinsames Foto mit Saget. Dazu schrieb der Superstar: „Der wunderbare Bob Saget ist heute im Alter von 65 Jahren verstorben. Er hatte ein großes, großes Herz und einen wunderbar schrägen Humor. Er schenkte der Welt viel Freude und lebte sein Leben um des Guten willen."

Hollywood-Star Russell Crowe zeigte sich ebenfalls traurig in den sozialen Medien. „Bob Saget. Ein guter Kumpel, ein guter Gesprächspartner. Freundlich, lustig, großzügig. Ruhe in Frieden", verabschiedete sich der „Gladiator"-Star.

Ein besonderes Verhältnis zu Saget schien der junge Kollege Pete Davidson zu haben. Der „Saturday Night Live"-Star, der selbst nicht in sozialen Medien unterwegs ist, ließ auf Twitter ein längeres Statement verlautbaren. Davidson, der offen mit seinen psychischen und körperlichen Krankheiten umgeht, schrieb: „Als ich jünger war, hat er mir mehrmals im Laufe unserer Freundschaft geholfen, einige schwere psychische Probleme zu überwinden."

Demnach habe Saget „stundenlang" mit Davidsons Mutter telefoniert und versucht, „mir auf jede erdenkliche Weise zu helfen – er hat uns mit Ärzten in Verbindung gebracht und mit neuen Dingen, die wir ausprobieren konnten". „Er hat immer nach mir gesehen und sich vergewissert, dass es mir gut geht", sagte Davidson über „einen der nettesten Menschen der Welt".

Auch US-Comedian Jon Stewart, der von 1999 bis 2015 „The Daily Show" moderierte, äußerte sich via Twitter zu Bob Sagets Tod. Dieser sei „einfach der Lustigste und Netteste" gewesen, schrieb er knapp.

„Segel weiter, mein Freund Bob Saget. Mit deinem großen Herzen und deinem äußersten Wahnsinn", schrieb auch Whoopi Goldberg auf Twitter. Die Schauspielerin und Moderatorin sendete Sagets Töchtern ihr Beileid.

Das Leben könne „in einem Moment scheiße werden", schrieb „Robin Hood"-Darsteller Richard Lewis zu Sagets Tod. „Mein Herz schmerzt für seine ganze Familie. In einem oft rücksichtslosen Geschäft war er historisch nicht nur urkomisch, sondern vor allem einer der nettesten Menschen, die ich je in meiner Karriere getroffen habe."

„How I Met Your Mother"-Macher Craig Thomas fehlen noch immer die Worte. Er wisse „nicht einmal, was ich über Bob Saget sagen soll", schrieb der TV-Autor. Saget war die Erzählstimme in der Kultserie gewesen. „Ich liebte ihn und hatte das große Glück, mit jemandem zu arbeiten, der so lustig, gefühlvoll und nett ist. Seine Rolle bei ,HIMYM' war eine Stimme in der Zukunft, die mit einem Lächeln auf die Komplexität des Lebens zurückblickt, und so werde ich mich immer an ihn erinnern."

US-Schauspielerin Kat Dennings, die in der Serie „2 Broke Girls" eine der Hauptrollen verkörperte, meldete sich auf Twitter ebenfalls zu Wort. „Ich kann es einfach nicht glauben. Was für ein wunderbarer Kerl. Er hat immer alles getan, um es mir bequem zu machen, und hat ununterbrochen über seine Kinder gesprochen. So ein Verlust", schrieb die 35-Jährige, die einst in der Serie „Raising Dad" Sagets Tochter gespielt hatte.

Komikerin Kathy Griffin zeige sich ebenfalls "schockiert und am Boden zerstört". Es habe niemanden gegeben, der einen "schöneren oder schärferen Witz" hatte als Bob Saget, schrieb die 61-Jährige.

Im Anschluss postete sie einige Bilder und Videos des Verstorbenen, auf denen er unter anderem Zigarre rauchend ein Lied der US-Sängerin Lizzo sang.


Schlagworte