Mieminger Bürgermeister Franz Dengg tritt nicht mehr an

Zwölf Jahre Mieminger Dorfchef und 26 Jahre in der Verwaltung seiner Heimat.

  • Artikel
  • Diskussion
Vor zwei Jahren lud Franz Dengg zu seinem letzten Mieminger Neujahrsempfang. Auch heuer ist Corona-bedingt keiner möglich.
© Ploder

Mieming – Er nützte jetzt einmal die Feiertage, um die Entscheidung zu fällen, ob er noch einmal für das Amt des Mieminger Bürgermeisters kandidiert. Nun ist er sich sicher: „Ich werde im Februar 65 Jahre alt – das ist gerade recht zum Aufhören.“ Damit zieht der promovierte Jurist nach „26 Jahren Verwaltung und zwölf Jahren Gestaltung“ einen Strich unter seine politische Karriere. „Eine Gemeinderatssitzung werde ich sicher noch abhalten, die Jahresrechnung möchte ich noch abschließen“, beschreibt Dengg die letzten Wochen seines Amtes.

2010 wurde Franz Dengg Nachfolger seines früheren Chefs, BM Siegfried Gapp. Unter diesem war er in der Verwaltung als Amtsleiter der Plateaugemeinde tätig. „Das war eine gute Voraussetzung“, sagt Dengg, „man kennt das Geschehen.“

Dabei war seine erste Amtsperiode noch ganz und gar vom Thema Agrargemeinschaften geprägt. „Da hast du eigentlich niemandem etwas recht machen können“, meint er rückblickend. Die Folge waren „ein Dutzend Anzeigen bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft und wohl an die 20 Aufsichtsbeschwerden, die alle mit dem Agrarthema zu tun hatten. „Das war eigentlich das einzig Negative in meiner Amtszeit – da gab es viele Emotionen.“

Denn Mieming sei „ein toller Ort, hat alle Infrastrukturen und ist eine wunderbare Gegend mit Lebensqualität“, schwärmt der scheidende Bürgermeister. Besonders hebt er das „Kinderhaus“ im früheren Altenheim hervor, die Investitionen in die Volksschulen oder die Adaptierung des Kulturstadls, eines Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert. Er betont das Prädikat der „familienfreundlichen Gemeinde“ sowie die Erfolge am Energie- und Mobilitätssektor.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Ob und wie Denggs Liste weitermacht, sei noch Thema von Gesprächen.

Vizebürgermeister Martin Kapeller wird dagegen von dessen eigener Fraktion als Bürgermeisterkandidat aufgestellt, auch Ulrich Sterns Liste wird mit anderer Besetzung weitergeführt. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte