Nach Vierfachmord in Alpen: Festgenommener Mann wieder frei

Es geht um ein kaltblütiges Verbrechen, das Fahndern in Frankreich und Großbritannien bislang viele Rätsel aufgegeben hat. Nun gab es im Vierfachmord von 2012 in den Alpen eine Festnahme, das Verhör lieferte aber keine neue Spur.

  • Artikel
Den Mord haben nur die Kinder eines getöteten irakischen Ehepaares überlebt.
© Philippe DESMAZES / AFP

Annecy – Im Fall des mysteriösen Vierfachmords in den französischen Alpen von 2012 hat das Verhör eines erneut in den Fokus geratenen Mannes nach Angaben der Ermittler keine neue Spur ergeben. Der am Vortag festgesetzte Mann sei am Donnerstagnachmittag aus dem Gewahrsam entlassen worden, ohne dass sich irgendwelche Vorwürfe gegen ihn ergeben hätten, teilte Staatsanwältin Line Bonnet in Annecy mit.

Anhand seiner Erklärungen sowie Überprüfungen könne eine eventuelle Beteiligung am Tatgeschehen ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen in dem Fall gingen aber weiter, um den oder die Täter zu finden.

Ein Unbekannter hatte im September 2012 ein in Großbritannien lebendes irakischstämmiges Urlauberpaar und die Mutter der Ehefrau auf einem Waldparkplatz bei Chevaline erschossen. Ebenfalls getötet wurde ein zufällig vorbeikommender Radfahrer. Nur die beiden Töchter des Paares im Alter von vier und sieben Jahren überlebten.

Das Auto der Familie wurde abtransportiert und auf Spuren untersucht. Dabei ergab sich aber keine Spur.
© PHILIPPE DESMAZES

Schon 2014 im Visier der Ermittler

Bei dem nun erneut verhörten Mann handelt es sich um einen vor Jahren bereits Verdächtigten. Der Motorradfahrer war Waldarbeitern zur Tatzeit in der Umgebung aufgefallen. Er habe sich zum Paragliding, seinem Hobby, in Tatortnähe aufgehalten, sagte der Mann damals aus. Weil sich bei einer Rekonstruktion am Tatort im September Unstimmigkeiten ergeben hatten, war er nun erneut befragt worden.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

In dem mysteriösen Fall hatten die Fahnder letztlich erfolglos verschiedene Szenarien überprüft. Wegen eines möglichen Erbstreits als Motiv wurde zwischenzeitlich auch ein Familienmitglied vorläufig festgenommen, es gab aber nicht ausreichend Belastungsmaterial. (APA/dpa)


Schlagworte