Entgeltliche Einschaltung

Queen trauert, Downing Street feiert: Partys sorgen für Empörung

Neue Enthüllungen verschärfen die Lage für den britischen Premier. Boris Johnson steht wegen mehrerer mutmaßlicher Lockdown-Partys in seinem Amtssitz bereits massiv in der Kritik. Nun wird berichtet der Daily Telegraph von weiteren Partys in der Downingstreet – während die Queen trauerte.

  • Artikel
  • Diskussion
Vorwürfe häufen sich:Boris Johnson kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus.
© AFP

London – Wenige Stunden bevor sich die Queen offiziell von ihrem Ehemann Prinz Philip verabschiedete, soll in der Downing Street noch ausgelassen gefeiert worden sein: Neue Enthüllungen über weitere Lockdown-Partys im Amtssitz von Boris Johnson bringen den Premiers erneut in Erklärungsnot.

Entgeltliche Einschaltung

Am Vorabend der royalen Beisetzung im April sollen Dutzende Mitarbeiter der Downing Street im Amtssitz zwei Partys gefeiert haben. Wie der Daily Telegraph berichtete insgesamt rund 30 Menschen daran teil. Aufgrund der Corona-Pandemie galten damals strenge Kontakt- und Abstandsregeln in Großbritannien. Die Queen musste wegen der Vorschriften am nächsten Tag alleine in der Kapelle ihrer Residenz Windsor sitzen und ihren Ehemann verabschieden.

„Der Fisch stinkt vom Kopf“

Das Foto der einsamen Queen war eines der prägenden Bilder der Pandemie für die Briten. Umso größer ist nun die Empörung. "Während sie trauerte, feierte No. 10", sagte der Chef der Liberaldemokraten, Ed Davey. Auch wenn Johnson selbst nicht an den Partys teilnahm und auch nicht in der Downing Street anwesend war, machen ihn die seine politischen Gegner für das Verhalten seiner Mitarbeiter verantwortlich. Ich habe keine Worte für die Kultur und das Verhalten in No. 10, sagte die Vizechefin der größten Oppositionspartei Labour, Angela Rayner.

Es ist die erste Lockdown-Party im Regierungssitz aus dem Jahr 2021, die bekannt wird. Bisher waren mehrere Feiern im Mai und Dezember 2020 publik geworden. Für großen Ärger hatte ein Bericht vom Montag gesorgt. Demnach hatte Johnsons Büroleiter am 20. Mai 2020 in einer E-Mail an etwa 100 Mitarbeiter zu einer Gartenparty geladen. Er betonte dabei: Bringt Euren eigenen Alkohol mit.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Johnson hatte sich am Mittwoch im Parlament „von Herzen“ für den Eindruck entschuldigt, dass diejenigen, die die Corona-Regeln machen, sich nicht daran halten. Er räumte ein, dass er am im Mai 2020 für 25 Minuten auf besagter Party im Garten anwesend war. Seinem Eindruck zufolge habe es sich um ein Arbeitstreffen gehandelt. Rückblickend habe er damit falsch gelegen, sagte Johnson.

Er forderte aber, das Ergebnis einer laufenden internen Untersuchung abzuwarten, bevor Konsequenzen gezogen werden. Die Opposition fordert bereits jetzt seinen Rücktritt. Auch einige Abgeordnete von Johnsons Konservativer Partei haben den Premier zum Rückzug aufgefordert.

Wegen der zeitlichen Nähe zur Beisetzung des im Volk äußerst beliebten Herzogs von Edinburgh gelten die nun bekannt gewordenen Feierlichkeiten als besonders gefährlich für Johnson. Downing Street dementierte die Partys nicht, wie auch die BBC berichtete. Johnsons ehemaliger Kommunikationsdirektor James Slack habe eine Abschiedsrede gehalten, um sich bei seinen Mitarbeitern zu bedanken, sagte eine Sprecherin. Auf weitere Details ging sie nicht ein.

Umtrunk zur Verabschiedung

Stattdessen kam eine Bestätigung für die Party von Slack selbst: Der Ex-Kommunikationschef, der mittlerweile für die Sun arbeitet, entschuldigte sich am Freitag für die Wut und den Schmerz, den er verursacht habe. Diese Veranstaltung hätte nicht zu der Zeit stattfinden sollen, zu der sie stattgefunden hat. Es tut mir sehr leid, und ich übernehme volle Verantwortung, sagte er.

Laut Telegraph ging es bei der zweiten Verabschiedung um einen persönlichen Fotografen des Premiers. Mitte April 2021 waren strikte Abstandsregeln in Kraft, Mitglieder verschiedener Haushalte durften sich nicht in geschlossenen Räumen treffen.

Wie das Blatt berichtete, war eine Beraterin Johnsons zeitweise für die Musik verantwortlich. In einem Koffer seien mehrere Flaschen Wein aus einem nahen Supermarkt als Nachschub geholt worden. Ein Teilnehmer habe im Garten von Johnsons Amtssitz die Schaukel von dessen Sohn genutzt und dabei kaputt gemacht. Die beiden anfangs separaten Veranstaltungen hätten sich gegen Mitternacht vermischt.

Johnsons Zukunft unsicher

Kommentatoren werteten den Artikel im Telegraph, der eigentlich als Hausblatt Johnsons gilt und für den der 57-Jährige früher selbst tätig war, als Teil des Machtkampfs um die Zukunft des Premiers. Johnson versucht seit Tagen mit aller Macht, Unterstützer um sich zu scharen. Sprechen sich 15 Prozent der 360 konservativen Abgeordneten gegen den Premier aus, kommt es in der Fraktion zur Misstrauensabstimmung. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung