Entgeltliche Einschaltung

Verfahren gegen angeblichen Strippenzieher des Ibiza-Videos eingestellt

Der 41-Jähige wurde verdächtigt, an der Anbahnung, Herstellung und Verbreitung des Videos beteiligt gewesen zu sein. Der Verdacht hat sich laut Staatsanwaltschaft Wien jedoch nicht erhärtet.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Ibiza-Video brachte die türkis-blaue Koalition zum Platzen.
© SPIEGEL/S†DDEUTSCHE ZEITUNG

Wien – Die Staatsanwaltschaft Wien hat im Zusammenhang mit dem Ibiza-Video das Ermittlungsverfahren gegen einen einst als Strippenzieher verdächtigten 41-Jährigen eingestellt. Das teilte dessen Anwalt Andreas Schweitzer am Freitag der APA mit. Es bestehe "kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung", zitierte Schweitzer aus dem Einstellungsbeschluss.

Entgeltliche Einschaltung

Der Mann war nach dem Auftauchen des Ibiza-Videos, das zum Rücktritt von Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache als Vizekanzler und dem Platzen der türkis-blauen Koalition führte, 2019 auf Antrag der Staatsanwaltschaft für mehrere Wochen in U-Haft genommen worden. Er wurde verdächtigt, 2017 gemeinsam mit einem Wiener Rechtsanwalt und dem Detektiv Julian H. an der Anbahnung, Herstellung und Verbreitung des Videos beteiligt gewesen zu sein. Diesbezüglich förderten die Ermittlungen dem nunmehrigen Einstellungsbeschluss zufolge aber keine Beweise zutage. Dasselbe galt für den Verdacht in Richtung schweren Betrug, der sich darauf bezog, dass einem Publizisten um 60.000 Euro weiteres belastendes Material angeboten wurde.

Die sonstigen bei den Strafverfolgungsbehörden anhängigen Verfahren sind von der aktuellen Entscheidung nicht betroffen. (APA)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung