Entgeltliche Einschaltung

Restaurant-Angestellte sollen mehr als 100.000 Euro veruntreut haben

Drei Mitarbeiter eines Bergbahnbetreibers im Bezirk Kufstein sollen sich durch bewusst fehlerhafte Abrechnungen bereichert haben. Die Ermittlungen laufen.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© iStockphoto

Kufstein – Unter dem Verdacht der Veruntreuung stehen drei Restaurantangestellte im Bezirk Kufstein. Wie die Polizei am Samstag via Aussendung mitteilte, sollen sich zwei bei einem Bergbahnbetreiber angestellte Männer (21 und 36 Jahre alt) sowie eine 32-jährige Frau gemeinsam bereichert haben.

Entgeltliche Einschaltung

Demnach hätten die drei Verdächtigen in der Zeit zwischen 12. Dezember und 21. Jänner bewusst fehlerhafte Eingaben und Stornierungen an der Kassa getätigt. Durch die fehlerhaften Abrechnungen sollen sie sich insgesamt einen niederen sechsstelligen Betrag erschlichen haben.

Die Angestellten wurden nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe vom Arbeitgeber sofort freigestellt. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurden die drei Verdächtigen zumindest vorläufig bis zum Abschluss der noch andauernden Erhebungen in Verwahrung genommen. Weiters wurden Hausdurchsuchungen an den Wohnadressen angeordnet und durchgeführt. Nach Abschluss der Erhebungen wird Anzeige an die zuständigen Behörden erstattet. (TT.com)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung