Entgeltliche Einschaltung

ÖGB und AK gegen Heimarbeit in Corona-Quarantäne

ÖVP-Wirtschaftsbund will Mitarbeiter in Quarantäne von zu Hause zur Weiterarbeit verpflichten. ÖGB und AK sind dagegen. Laut einer deutschen Studie wird im Home-Office trotz Krankheit eher gearbeitet.

  • Artikel
  • Diskussion
Viele arbeiten, auch wenn sie in Quarantäne sind.
© APA/Gindl

Wien – Nachdem der ÖVP-Wirtschaftsbund eine Teilarbeit für wegen Corona abgesonderte, aber nicht (schwer) erkrankte Mitarbeiter gefordert hat kommt deutliche Ablehnung von Arbeitnehmervertretern. ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian spricht laut Krone von „Praxisferne". Arbeiterkammer-Sozialexpertin Silvia Hruska-Frank bezweifelt, dass definiert werden könne, was mildere Verläufe seien, wie sie mehreren Medien sagte. Laut einer Studie wird im Home-Office trotz Krankheit eher gearbeitet.

Entgeltliche Einschaltung

„Der Wirtschaftsbund suggeriert, dass die Menschen Home-Office und Covid zum Nichtstun ausnützen", kritisiert Hruska-Frank in der Krone. In der Presse, „ZiB1" und im Kurier hatte sie sich zuvor ähnlich geäußert. „Das widerspricht eindeutig unseren Erkenntnissen." Viele würden ohnehin arbeiten, auch wenn sie in Quarantäne seien. Bei der kritischen Infrastruktur sei ohnehin vorgesorgt, denn da könne man bei unbedenklichen Werten auch arbeiten gehen.

Katzian: Wirtschaftsbund-Idee praxisfremd

Katzian sieht alles rechtlich geregelt. Der Arbeitgeber erhalte für die Ausfallzeit der Mitarbeiter vollen Ersatz. Auch das Home-Office-Gesetz basiere auf klaren Regeln. „Für uns ist der Vorschlag praxisfremd und fernab rechtlicher Bedingungen", so der Gewerkschaftschef in Richtung Wirtschaftsbund.

Erst am Freitag hatte die Anwältin und Arbeitsrechtsexpertin Katharina Körber-Risak keine praxistaugliche Umsetzung einer Home-Office-Pflicht für wegen Corona abgesonderte, aber nicht erkrankte Mitarbeiter geortet. Der Übergang zwischen asymptomatisch und symptomatisch könne fließend sein, es werde nicht möglich sein, dass ein Arzt Mitarbeiter laufend begutachtet, sagte die Juristin.

Der Wirtschaftsbund hatte gefordert, dass Mitarbeiter in Quarantäne oder Isolation von zuhause weiterarbeiten sollen. Eine Absonderung dürfe nicht automatisch wie ein Krankenstand behandelt werden, drängte die ÖVP-Teilorganisation auf neue rechtliche Rahmenbedingungen im Lichte der Omikron-Variante des Coronavirus.

Studie: Im Home-Office arbeiten trotz Krankheit

Einer deutschen Studie zufolge, die am Sonntag öffentlich wurde, arbeiten Beschäftigte im Home-Office vermehrt trotz Krankheit. Einen umgekehrten Trend gebe es bei Beschäftigten, die für den Job ins Büro fahren müssen, heißt es in der Untersuchung der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) und der WHU – Otto Beisheim School of Management. Zu groß seien die befürchteten Schuldgefühle, sollte es im Büro zu einer Ansteckung mit dem Coronavirus kommen, um sich auf den Weg zur Firma zu machen.

Ganz anders dagegen in den eigenen vier Wänden: „Wenn sich Mitarbeitende zuhause 'nur' erholen und nicht erreichbar sind, befürchten viele Schuldgefühle gegenüber dem Team. Deshalb entscheiden sich einige, zumindest etwas zu arbeiten", sagte die KLU-Professorin für Personalmanagement, Prisca Brosi. Zudem zeigten die Ergebnisse, dass die Entscheidung zu arbeiten unabhängig von der Schwere der Erkrankung sei. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung