Entgeltliche Einschaltung

Wieder kein Wahlsieger: Italien sucht weiter neues Staatsoberhaupt

Auch im vierten Wahlgang der italienischen Präsidentschaftswahl konnten sich die Wahlleute nicht einigen. Vor dem fünften Wahlgang ließ die Partei von Matteo Renzi durchblicken, sich zu enthalten.

  • Artikel
  • Diskussion
Bei der Präsidentschaftswahl in Italien konnten die 1009 Parlamentarier und Regionenvertreter sich erneut auf keinen Kandidaten einigen.
© imago/Fleig

Rom – Italien sucht nach dem fünften Wahlgang weiter nach einem neuen Staatsoberhaupt. Die 1009 Parlamentarier und Regionenvertreter fanden auch im ersten Wahlgang am Freitag keinen Kandidaten für das höchste Amt in der Republik. Maria Elisabetta Casellati, die amtierende Präsidentin des Senats, erhielt mit 382 Stimmen den meisten Zuspruch, schaffte allerdings nicht die nötige Mehrheit von 505 Stimmen. Unter anderem die rechte Lega von Ex-Innenminister Matteo Salvini und die Forza Italia von Silvio Berlusconi hatten sich vor dem Wahldurchgang für sie ausgesprochen.

Entgeltliche Einschaltung

Am Vormittag einigten sich die Parteien wegen der sich hinziehenden Wahl auf einen zweiten Durchgang. Fico berief die Wahlmänner und -frauen für 17.00 Uhr wieder in die Aula ein.

Insgesamt enthielten sich 406 Volksvertreter bei der Abstimmung. Von den insgesamt 530 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 46 auf den amtierenden Staatschef Sergio Mattarella. Es gilt allerdings als ausgemacht, dass er keine zweite Amtszeit will. Andere votierten unter anderem für Ministerpräsident Mario Draghi oder Justizministerin Marta Cartabia.

Kein baldiges Ende in Sicht

Zwischen den Parteien wächst unterdessen der Unmut. Die Parteichefin der rechtsradikalen Fratelli d'Italia monierte, mit diesem Parlament sei es unmöglich, etwas zu entscheiden. Die Oppositionspolitikerin sprach sich dafür aus, dass das Volk das Staatsoberhaupt wählen solle. Vor dem fünften Wahlgang ließ die Splitterpartei Italia Viva von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi durchblicken, sich zu enthalten. (dpa)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung