Entgeltliche Einschaltung
Plus

Elisabeth Mattersberger will in Matrei auf Andreas Köll folgen

  • Artikel
  • Diskussion
Matreis Vizebürgermeisterin, Bundesrätin Elisabeth Mattersberger, kandidiert als Nachfolgerin von Langzeit-Ortschef Andreas Köll.
© Oblasser

Matrei i. O. – Elisabeth Mattersberger kandidiert in Matrei in Osttirol für das Bürgermeisteramt. Bisher war sie Listenkollegin und seit 2009 Stellvertreterin von Andreas Köll, der am 27. Februar nicht mehr zur Wahl antritt.

Entgeltliche Einschaltung

Die Liste ist nun nicht mehr nach Köll benannt, sondern heißt „Gemeinsam für Matrei“. Seit 2018 sitzt Elisabeth Mattersberger, von Beruf selbstständige Bilanzbuchhalterin, für die ÖVP im Bundesrat. „Matrei hat erstmals die Chance, eine Frau als Bürgermeisterin zu bekommen“, heißt es in der Aussendung, mit der „Gemeinsam für Matrei“ sich präsentiert. Im 17-köpfigen Gemeinderat hat die Fraktion derzeit neun Sitze. „Neben dem Bürgermeisteramt gilt es auch die Mehrheit im Gemeinderat zu verteidigen“, so Mattersberger in der Aussendung. Die Kandidatin erklärt auch, dass für sie eine respektvolle Diskussion auf Augenhöhe und eine konstruktive Zusammenarbeit aller politischen Kräfte wesentlich sei. Auf Mattersbergers Liste finden sich zahlreiche Personen, die schon jetzt im Matreier Gemeinderat sitzen, so etwa Michael Riepler (Platz 2), Manuela Niederegger (Platz 3), David Köll (Platz 5) und Manuela Girstmair (Platz 6).

Bei der Bürgermeisterwahl wird sich Mattersberger der Konkurrenz der „Matreier Liste“ mit Raimund Steiner stellen müssen. Die oppositionelle Fraktion im Matreier Gemeinderat hat zurzeit acht der 17 Sitze. (TT, co)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung