Entgeltliche Einschaltung

Trotz gelockerter Maßnahmen: Mehr als ein Drittel der Hotels bleibt bei 2G

Ab Mitte Februar dürfen Gastronomie und Hotels in Österreich wieder mit einem gültigen Corona-Test aufgesucht werden. Insbesondere im Westen des Landes wollen Hotels aber vermehrt an der 2G-Regel festhalten.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Ab dem 19. Februar dürfen in Österreich Hotels, Restaurants und Cafés wieder mit einem gültigen negativen Coronatest besucht werden.
© APA/Groder

Innsbruck – Mitte Februar sollen die Corona-Regeln in Österreich gelockert werden. Trotzdem wollen mehr als ein Drittel der Hotels die 2G-Regel beibehalten. Eine Blitzumfrage der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) unter 384 Hotels ergab, dass 37 Prozent der Häuser die bisherigen Regelung beibehalten wollen.

Entgeltliche Einschaltung

"Die allermeisten Gäste fordern 2G. Internationale Touristen können überhaupt nur damit einreisen. Protokoll zu führen, wie lange welcher Test bei welchem Gast gilt, ist in größeren Hotels kaum umsetzbar", sagte ÖHV-Präsident Walter Veit am Mittwoch.

Ab dem 19. Februar darf man in Österreich wieder mit einem gültigen negativen Coronatest Hotels, Restaurants und Cafés besuchen. Dort gilt dann wieder die 3G-Regel – also geimpft, genesen oder getestet.

Die Blitzumfrage der ÖHV zeigte aber, dass nicht alle Hoteliers von den Lockerungen begeistert sind. Es zeichnete sich ein Ost-West-Gefälle ab. Im Osten des Landes würden die meisten Hotels zur 3G-Regel zurückkehren. Im Westen Österreichs wollen die Hotels das 2G-Konzept mehrheitlich beibehalten. "Bei kürzerem Aufenthalt in Thermen- und Stadthotels reicht in der Regel ein aktueller Test. Bei längerem Aufenthalt wie bei einer Skiwoche, geht sich das nicht aus", erklärte der Branchensprecher. (APA)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung