Entgeltliche Einschaltung

Ex-Weltmeister brach sein Schweigen: Hamilton ist "wieder da"

Er lacht entspannt und bestens gelaunt in die Kamera, den Kopf leicht geneigt, die Hände lässig in den Taschen seiner farbenfrohen Hose. Lewis Hamilton hat sich zurückgemeldet.

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck – "Ich war weg. Jetzt bin ich wieder da", schrieb der 37-jährige Formel-1-Star am Samstag zu einem Foto auf seinen Social-Media-Kanälen, das ihn vermutlich am Grand Canyon in den USA zeigt.

Entgeltliche Einschaltung

Über 50 Tage hat Hamilton geschwiegen, sich nach dem bitteren WM-Finale in Abu Dhabi am 12. Dezember 2021 zurückgezogen. Den Beitrag hatten in weniger als einer Stunde über 700.000 Instagram-User mit "Gefällt mir" markiert.

Nun, bevor in der kommenden Woche die Formel 1 mit der Präsentation des neuen Red-Bull-Rennwagens von Hamilton Bezwinger Max Verstappen am Mittwoch allmählich wieder Fahrt aufnimmt, brach der siebenfache Champion sein Schweigen. Auch wenn der Brite zunächst kein Wort zur Formel 1 und zu seinem Rennstall Mercedes verlor - an der Fortsetzung seiner Karriere entsprechend seinem Vertrag dürfte es nun erst recht keine Zweifel mehr geben. Am 18. Februar wird sein neuer Silberpfeil mit seinem neuen Teamkollegen George Russell vorgestellt.

Hamilton hatte mit seinem wochenlangen Verschwinden aus der Öffentlichkeit die Spekulationen befeuert, dass er womöglich die Karriere beenden könnte, nachdem er sich des Titels beraubt gefühlt hatte. In der Schlussphase des entscheidenden Rennens hatten Entscheidungen des Rennleiters Michael Masi ein letztes Manöver von Verstappen möglich gemacht. Der Niederländer hatte den Grand Prix gewonnen und damit auch die WM, Hamilton den alleinigen Titelrekord vor Michael Schumacher verpasst.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Der Internationale Automobilverband befasst sich noch immer mit den Geschehnissen. Bisher ist noch nicht klar, wie die Konsequenzen aussehen. Mercedes hatte zunächst protestiert, nach einer ersten Niederlage von einer Berufung aber abgesehen, aber unter anderem vehement eine Überarbeitung des Prozederes gefordert. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung