Entgeltliche Einschaltung

UNO-Bericht: Nordkorea baut Rüstungsprogramm weiter aus

In diesem Jahr hat Nordkorea bereits sieben bedeutende Waffentests ausgeführt, darunter den stärksten Raketenstart seit 2017. Auch deutete Pjöngjang an, bald erneut Atom- und Langstreckenraketen testen zu können.

  • Artikel
  • Diskussion
Immer wieder testet Nordkorea seine Mittel- und Langstreckenraketen.
© JUNG YEON-JE

New York – Nordkorea hat im vergangenen Jahr trotz internationaler Sanktionen sein Rüstungsprogramm weiter ausgebaut. Das geht aus einem vertraulichen UNO-Bericht hervor, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorlag. Demnach wurden 2021 zwar keine Atomtests oder Starts von Interkontinentalraketen gemeldet, Pjöngjang habe aber "seine Fähigkeit zur Herstellung von spaltbarem Kernmaterial" weiterentwickelt.

Entgeltliche Einschaltung

"Die Instandhaltung und Entwicklung der nordkoreanischen Infrastruktur für Nuklearwaffen und ballistische Raketen wurde fortgesetzt", heißt es in dem Bericht weiter, der von Sanktionsbeobachtern erstellt und den 15 Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats übermittelt wurde. "Nordkorea suchte weiterhin im Ausland nach Material, Technologie und Know-how für diese Programme, unter anderem mit Hilfe von Cyber-Mitteln und wissenschaftlicher Forschung."

In diesem Jahr hat Nordkorea bereits sieben bedeutende Waffentests ausgeführt, darunter den stärksten Raketenstart seit 2017. Auch deutete Pjöngjang an, bald erneut Atom- und Langstreckenraketen testen zu können.

Nordkorea unterliegt wegen seiner Waffenprogramme strengen Sanktionen, unter anderem einem Ausfuhrverbot für Kohle, Eisen, Blei, Textilien, Meeresfrüchte und andere Produkte. Während westliche Länder kontinuierlich mehr Druck fordern, setzten sich Russland und China für Sanktionslockerungen aus humanitären Gründen ein. Dem UNO-Bericht zufolge sind Cyberangriffe, insbesondere auf Kryptowährungswerte, mittlerweile eine wichtige Einnahmequelle des nordkoreanischen Staates. (APA/AFP)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung