Entgeltliche Einschaltung

Nächstes Shiffrin-Drama: Bittere Tränen nach schnellem Aus im Slalom

Wie schon im Riesentorlauf endete auch die Goldjagd im Slalom für Mikaela Shiffrin bereits nach wenigen Toren. "Es ist nicht das Ende der Welt und es ist dumm, das so wichtig zu nehmen, aber ich glaube, ich muss jetzt vieles hinterfragen", sagte die US-Amerikanerin.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Zielgelände gab es tröstende Worte für Shiffrin.
© DIMITAR DILKOFF

Yanqing – Für Ski-Superstar Mikaela Shiffrin geht der sportliche Albtraum bei Olympia weiter. Nach ihrem frühen Ausfall im Riesentorlauf patzte Shiffrin auch im ersten Lauf des Slaloms am Mittwoch, nach wenigen Toren war sie draußen. "Es ist nicht das Ende der Welt und es ist dumm, das so wichtig zu nehmen", sagte die bitter enttäuschte US-Amerikanerin, "aber ich glaube, ich muss jetzt vieles hinterfragen."

Entgeltliche Einschaltung

Mit hängendem Kopf und ungläubiger Miene saß die 26-Jährige minutenlang neben der Strecke, ehe sie zu den Interviews schritt. Immer wieder schloss sie dann beim Sprechen die Augen oder machte kurze Pausen, doch letztlich konnte sie die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Innerhalb von drei Tagen hat die Gesamtweltcup-Führende nun schon zwei große Medaillenchancen liegen gelassen, jeweils war der Arbeitstag früh beendet. Im Riesentorlauf nach elf, im Slalom sogar nach fünf Sekunden. "Es ist noch nicht vorbei", sagte Shiffrin, die angekündigt hatte, in allen Bewerben antreten zu wollen. "Auf dem Riesentorlauf und dem Slalom lag der Fokus, es fühlt sich wirklich an viel Arbeit für Nichts." Weitere Starts will sie nun vielleicht überdenken. "Wenn ich beim fünften Tor hinausfahre, was bringt es dann?", fragte Shiffrin und ergänzte: "Wir haben Athletinnen, die die Lücke füllen können."

Unbekannte Situation für Shiffrin

Es war der zweite Ausfall von Shiffrin im Slalom in dieser Saison nach Kranjska Gora, der davor letzte war im Jänner 2018 in Lenzerheide passiert. Im Riesentorlauf war sie vor Olympia zuletzt im Jänner 2018 in Kronplatz nicht ins Ziel gekommen. Sie werde versuchen, noch einmal den Reset-Knopf zu drücken, kündigte sie an. "Vielleicht gelingt es mir diesmal besser", sagte sie. Auch, wenn sie nicht genau wisse, wie.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

📽️ Video | Shiffrin schwer enttäuscht:

Shiffrin, normal die Konstanz in Person, kennt solche Situationen nicht. "Natürlich ist der Druck groß, aber das war nicht das größte Thema heute", sagte sie. "Ich wollte die aggressivste Linie fahren", analysierte sie ihren kurzen Lauf. Womöglich hat sie es mit ihrer Attacke übertrieben. "Ich bin mit starker Mentalität gestartet - dann war ich draußen", sagte sie. "Es ist enttäuschend."

Der Slalom ist Shiffrins absolute Paradedisziplin. Neben Olympia-Gold 2014 holte sie hier schon vier WM-Titel und 47 Weltcup-Siege - mehr als jedes andere Ski-Ass in einer Disziplin. "Das nimmt nichts weg von ihrer noch immer herausragenden Karriere. Dieses eine Rennen ändert daran nichts", sagte ihre Landsfrau Lindsey Vonn dem TV-Sender NBC zu Shiffrins Aus im Torlauf.

Die 2019 zurückgetretene Vonn ist mit 82 Weltcup-Siegen die einzige, die in der ewigen Bestenliste der Damen noch vor Shiffrin (73) liegt. Medaillen bei Olympia haben sie beide jeweils drei - Shiffrin zwei goldene, Vonn eine. Will Shiffrin in China noch eine weitere, muss sie sich schnell wieder fangen. (TT.com, dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung