Entgeltliche Einschaltung

Stark gefährdet: Suche nach dreibeinigem Tiger in Thailand

Es gibt Befürchtungen, das Tier könne verhungern, weil es wegen seiner Behinderung langfristig nicht in der Lage sein wird, Beute zu erlegen. Wie der Tiger sein Bein verlor, ist unklar, jedoch wird angenommen, dass Wilderer dafür verantwortlich sind, so Freeland.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Mladen ANTONOV / AFP

Bangkok – Die Behörden in Thailand sind auf der Suche nach einem dreibeinigen Tiger, der kürzlich im abgelegenen Khao-Laem-Nationalpark an der Grenze zu Myanmar fotografiert wurde. Auf den Aufnahmen einer Kamerafalle ist zu sehen, wie die Raubkatze einen Wasserbüffel frisst. Die Tierschutzorganisation Freeland teilte mit, das Weibchen müsse gefunden und an einen sicheren Ort gebracht werden, bevor es von Wilderern getötet wird.

Entgeltliche Einschaltung

Der Indochinesische Tiger ist stark gefährdet. Der thailändischen Wildtierbehörde zufolge lag der Bestand in dem südostasiatischen Königreich 2021 bei weniger als 200 Exemplaren.

Es gibt auch Befürchtungen, das Tier könne verhungern, weil es wegen seiner Behinderung langfristig nicht in der Lage sein wird, Beute zu erlegen. Wie der Tiger sein Bein verlor, ist unklar, jedoch werde angenommen, dass Wilderer dafür verantwortlich sind, so Freeland. Oft verwenden diese Fallen mit Drahtschlingen, in denen die Tiere meist qualvoll verenden. Zähne und andere Körperteile der Tiger sind unter anderem in der traditionellen asiatischen Medizin (TAM) begehrt.

Anfang Jänner hatten Ranger in dem Park fünf Männer festgenommen, die zwei Tiger-Kadaver bei sich hatten. Wenige Wochen später wurde ein Mann in der gleichen Region nach eigenen Angaben von drei Tigern attackiert. Er habe sich auf einen Baum retten können, die Raubkatzen hätten aber seine beiden Hunde getötet. (APA/dpa)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung