Entgeltliche Einschaltung

UNICEF geht von weltweit zehntausenden Kindersoldaten aus

Kinder und Jugendliche seien oft die preiswertere Alternative zu erwachsenen Soldaten. Teilweise würden Kinder entführt und mit Gewalt zum Kämpfen gezwungen.

  • Artikel
  • Diskussion
Wie viele Kindersoldaten es ganz genau gibt, ist unklar, weil die Rekrutierung meist im Verborgenen und in schwer zugänglichen Kampfgebieten erfolgt.
© AFP/Arman

Köln – Zum Welttag gegen den Einsatz von Kindersoldaten und Kindersoldatinnen am am Samstag (12.2.) hat Unicef zu verstärkten Anstrengungen gegen diese besonders schwere Form der Verletzung von Kinderrechten aufgefordert. Niemand wisse genau, wie viele Kindersoldaten es gebe, weil die Rekrutierung meist im Verborgenen und in schwer zugänglichen Kampfgebieten erfolge, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in Köln mit. Unicef gehe aber davon aus, dass weltweit Zehntausende Kinder von bewaffneten Gruppen für ihre Zwecke missbraucht würden.

Entgeltliche Einschaltung

Kinder und Jugendliche seien oft die preiswertere Alternative zu erwachsenen Soldaten. Teilweise würden Kinder entführt und mit Gewalt zum Kämpfen gezwungen. Aber auch Armut, fehlende Bildung und damit verbunden mangelnde Arbeitsmöglichkeiten könnten Kinder dazu bringen, sich bewaffneten Gruppen anzuschließen. Viele würden auch von ihren Eltern dazu gedrängt. Nach ihrem Einsatz seien die Mädchen und Jungen häufig traumatisiert, sie litten an Albträumen und psychischen Störungen und hätten keine Schulbildung. Häufig betrachte man sie als gefährlich und gehe ihnen aus dem Weg.

Der Welttag gegen den Einsatz von Kindersoldaten wird auch „Red Hand Day" genannt, weil viele Menschen mit einem roten Handabdruck auf das Schicksal der Kinder aufmerksam machen. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung