Entgeltliche Einschaltung

Turkmenischer Staatschef will sich aufgrund seines Alters zurückziehen

Der Sohn des Staatschefs soll an dessen Stelle rücken: Im streng autokratisch regierten Turkmenistan sollen bereits im März vorgezogene Präsidentschaftswahlen stattfinden.

  • Artikel
  • Diskussion
Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow.
© Mary Altaffer / POOL / AFP

Aschchabad – In der abgeschotteten und autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik Turkmenistan zieht sich Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow zurück. Der 64-Jährige teilte in der Hauptstadt Aschchabat des zentralasiatischen Landes mit, dass er nach 15 Jahren das Amt nun in jüngere Hände legen wolle, wie Staatsmedien meldeten. Die Wahlkommission setzte die vorgezogene Wahl um das höchste Staatsamt am Samstag auf den 12. März an.

Entgeltliche Einschaltung

Der wegen eines schrulligen Personenkults bekannte Präsident hatte bereits vor einem Jahr seinen Sohn Serdar Berdimuhamedow zum Vize-Regierungschef gemacht. Er trug ihm auf, sich um die Modernisierung des Staatssystems und um eine bessere Regierungsarbeit zu kümmern. Der 40-Jährige wird als Nachfolger für den Posten des Staatschefs gehandelt. Er sei zudem für die Digitalisierung des öl- und gasreichen Landes zuständig.

Machtübertragung innerhalb der Familie

Staatschef Berdimuhamedow erfüllt bisher neben einer Vielzahl an Funktionen auch die des Regierungschefs und des Vorsitzenden im nationalen Sicherheitsrat. Er habe als Präsident nun die "nicht einfache Entscheidung" getroffen, einem "jungen Anführer" das Land zu übergeben. Berdimuhamedow sagte nicht, wen er im Blick hat. Er selbst wolle aber seine politische Erfahrung weiter als Vorsitzender des Volksrates nutzen, also im Oberhaus des turkmenischen Parlaments.

Berdimuhamedow sieht sich bei Turkmenen im Exil unter anderem wegen der Verfolgung Andersdenkender und wegen eines kostspieligen Personenkults in der Kritik. So hat er sich ein 21 Meter hohes und mit Gold überzogenes Reiterstandbild mit der Bezeichnung "Arkadag" (Deutsch: Beschützer) aus Marmor und Bronze errichten lassen.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die Wahlen in dem Land gelten nicht als fair und frei. Zuletzt war Berdimuhamedow 2017 mit 97,69 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden. Seine siebenjährige Amtszeit würde regulär 2027 enden. Das Land am Kaspischen Meer hat rund sechs Millionen Einwohner und gilt aus Sicht von Menschenrechtlern als eine der schlimmsten Diktaturen der Erde. Turkmenistan ist ähnlich isoliert wie Nordkorea. (dpa/AFP)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung