Entgeltliche Einschaltung

Millionenstrafe für Linzer Immo-Unternehmer wegen Steuerbetrugs

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft führte die Steuerfahndung Hausdurchsuchungen und Betriebsprüfungen bei der in Linz, Kitzbühel und Wien ansässigen Immobiliengruppe durch. Dabei wurde u.a. ein "V-Konto" für Führungskräfte und Mitarbeiter gefunden, mit dem Honorare ohne Lohnsteuerabzug ausbezahlt wurden und statt Löhnen Sachleistungen wie Dienstwohnungen ohne Berücksichtigung eines Sachbezuges verteilt wurden.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Fotostand / Schmitt via www.imago-images.de

Wien – Wegen Steuer- und Abgabenhinterziehung in großem Stil wurden am Wiener Landesgericht in einem Finanzstrafverfahren rund um eine Linzer Immobiliengruppe die sechs Beschuldigten im Jänner zu Geldstrafen in Höhe von insgesamt 2,48 Mio. Euro verurteilt. Das teilte das Finanzministerium am Samstag mit. Der Firmengründer sei zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen und einer bedingten Gefängnisstrafe von 15 Monaten rechtskräftig verurteilt worden.

Entgeltliche Einschaltung

In Summe seien 12 Mio. Euro an nicht bezahlten Steuern und Abgaben eingetrieben worden, heißt es aus dem Finanzministerium. Der Name des Unternehmens wurde nicht genannt.

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft führte die Steuerfahndung Hausdurchsuchungen und Betriebsprüfungen bei der in Linz, Kitzbühel und Wien ansässigen Immobiliengruppe durch. Dabei wurde u.a. ein "V-Konto" für Führungskräfte und Mitarbeiter gefunden, mit dem Honorare ohne Lohnsteuerabzug ausbezahlt wurden und statt Löhnen Sachleistungen wie Dienstwohnungen ohne Berücksichtigung eines Sachbezuges verteilt wurden.

Steuertricksereien und Abgabenhinterziehung

Auch die Einreichung privater Rechnungen zur Bezahlung durch den Dienstgeber wurde ermöglicht. Darüber hinaus gab es fingierte Reisekostenabrechnungen sowie Spesenakonti. Jahrelang war es für die führenden Angestellten der Firmengruppe und auch für deren Kunden möglich, steuergünstig Autos mit deutschem Kennzeichen zu leasen. Dafür wurde eine Firmentochter mit fingiertem Firmensitz in München installiert.

Sogar die Errichtung privater Häuser wurde in die Buchhaltung einzelner Firmen der Gruppe eingeschleust und teilweise an von der Firmengruppe verwaltete Miteigentümergesellschaften weiterverrechnet. Bei Liegenschaftsverkäufen und Provisionen wurden Schwarzzahlungen in bar entgegengenommen. Diese vereinnahmten Gelder wurden steuerschonend transferiert und in der Schweiz veranlagt. In einem von der Firmengruppe betriebenen Lokal wurden die Umsätze systematisch um bis zu 50 Prozent verkürzt und Löhne schwarz ausbezahlt.

In dem Verfahren am Wiener Landesgericht für Strafsachen wurde außer gegen die sechs Beschuldigten auch gegen acht GmbH der Firmengruppe verhandelt. Gegen diese Firmen wurden Verbandsgeldbußen in Höhe von 780.000 Euro rechtskräftig verhängt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung