Entgeltliche Einschaltung

2:2 im Tivoli! WSG Tirol erkämpft sich zum Auftakt Remis gegen Sturm Graz

Die WSG Tirol schaffte zum Frühjahrsauftakt der Bundesliga ein glückliches 2:2-Remis gegen Sturm Graz. Raffael Behounek (5.) brachte die Wa ttenerin Führung, Stefan Skrbo (81.) sicherte den Tirolern das Remis.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Torjubel bei der WSG: Raffael Behounek brachte die Tiroler mit 1:0 in Führung.
© APA/EXPA

Innsbruck ‒ Die WSG Tirol hat am Samstag zum Frühjahrsauftakt der Fußball-Bundesliga Sturm Graz ein Unentschieden abgerungen. Die Wattener kamen in Innsbruck gegen die Steirer zum einem 2:2. Auch ein Doppelpack von Sturms Neuzugang Rasmus Höjlund (38., 74.) reichte den Grazern nicht für drei Zähler. Raffael Behounek (5.) hatte die WSG in Führung gebracht, Stefan Skrbo (81.) sicherte den Tirolern das Remis.

Entgeltliche Einschaltung

In der Tabelle verlor Sturm den zweiten Platz an den WAC und ist nun Dritter. Die WSG kann auf Rang zehn indes bei drei noch ausstehenden Runden im Grunddurchgang weiter auf das Meister-Play-off hoffen. Dafür muss in der nächsten Runde bei der SV Ried allerdings ein Sieg her.

📽️ Video | Remis bei WSG Tirol gegen Sturm Graz:

Vier Neuzugänge in WSG-Startelf

Bei den Tirolern durften gleich alle vier Winter-Neuzugänge von Beginn an ran: Kofi Schulz, Sandi Ogrinec, Tim Prica und Julius Ertlthaler gaben ihr WSG-Pflichtspieldebüt. Auffällig war, dass Topscorer Giacomo Vrioni nicht im Spieltagskader stand. WSG-Coach Thomas Silberberger begründete dies mit dem mangelnden Fitnesszustand des Italo-Albaners. Auch Thomas Sabitzer fehlte wegen Achillessehnen-Problemen. Bei den Grazern debütierte Höjlund, der den Abgang von Kelvin Yeboah kompensieren soll.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Der WSG gelang ein Start nach Maß. Mit der ersten nennenswerten Szene im Spiel, einem Freistoß von links durch Bror Blume, brachte Behounek die Gastgeber per Kopf in Führung (5.). Es war der zweite Saisontreffer des Tiroler Abwehrchefs. Neun Minuten später das gleiche Szenario, nur von rechts: Blume servierte per Freistoß den Ball erneut Behounek, der diesmal aber vorbei köpfelte.

⚽ Bundesliga, 19. Spieltag

  • Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:2 (1:0)
  • WAC - SV Ried 2:1 (1:1)
  • WSG Tirol - Sturm Graz 2:2 (1:1)
  • SCR Altach - Austria Wien 0:2 (0:2)
  • Sonntag: TSV Hartberg - FC Admira 14.30 Uhr, LASK - Austria Klagenfurt 17.00 Uhr

Der Favorit aus Graz kam nur langsam aus der Winterruhe, agierte über weite Strecken zu umständlich. In Minute 16 wurden die Steirer erstmals vor dem WSG-Gehäuse per Sakaria-Kopfball vorstellig, Goalie Ferdinand Oswald hatte allerdings wenig Mühe. Dasselbe galt für einen Jantscher-Abschluss per Kopf nach Gazibegovic-Flanke (23.).

Die Ilzer-Truppe übernahm jedoch immer mehr die Kontrolle im Spiel, hatte mehr Ballbesitz und kombinierte sich nun regelmäßig vor das Tor der Tiroler. Distanzschüsse von Alexander Prass und Amadou Dante verfehlten das Ziel (28., 29.). Jantscher schoss nach Höjlund-Vorarbeit zentral aus 15 Metern im Fallen über das Tor (30.). Fünf Minuten später scheiterte Höjlund von der Strafraumgrenze an Oswald. Kurz darauf machte es der Däne aber besser: Zakaria bediente den frisch gebackenen 19-Jährigen per Idealpass und der neue Mann erzielte per Linksschuss ins lange Eck seinen Premieren-Treffer in der Liga und damit den verdienten Ausgleich.

Nach der Pause versuchte die Silberberger-Truppe, wieder aktiver mitzuspielen und den Gästen das Feld streitig zu machen. Die Folge war, dass sich beide Mannschaften weitgehend neutralisierten, Chancen waren Mangelware. Mehrere Verletzungsunterbrechungen nahmen zudem das Tempo aus dem Spiel. Erst in der 70. Minute sorgte Höjlund wieder für Gefahr im Tiroler Strafraum, die Grazer kamen jedoch nicht zum Abschluss.

Joker Skrbo glich in der 81. Minute aus

Damit nahm die Partie wieder Fahrt auf: Vier Minuten später schnürte der Däne einen Doppelpack nach einem gefälligen Angriff der Gäste. Jantscher scheiterte zunächst an Oswald, den Abpraller verwertete Höjlund trocken aus wenigen Metern zum 2:1. Kurz darauf klingelte es erneut im WSG-Tor, doch Jantscher stand beim Abspiel von Höjlund knapp im Abseits (76.). Dafür schlug es auf der Gegenseite regulär ein: Nach einer Prica-Flanke über rechts glich der eingewechselte Skrbo per Kopf aus (81.).

Den "lucky punch" verpasste am Ende David Affengruber, dessen Schuss Oswald abwehren konnte (96.). Gnadenlose Tiroler Effizienz bescherte der WSG somit einen Punkt gegen dominierende Grazer.

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung