Entgeltliche Einschaltung

Lawinenabgang im Wipptal: 63-jähriger Tourengeher verschüttet und gerettet

Nach einem Lawinenabgang im Bereich der Schafseitenspitze im Tiroler Wipptal wurde eine Person verletzt aus den Schneemassen befreit und mit dem Hubschrauber geborgen.

  • Artikel
  • Video
Eine verschüttete Person wurde in Navis geborgen und per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
© zeitungsfoto.at/Liebl Daniel

Navis, Söll – Im Bereich der Schafseitenspitze zwischen Schmirn und Navis ist am Sonntag gegen 11.30 Uhr eine Lawine abgegangen. Ein Skitourengeher, der gerade alleine am Aufstieg war, wurde verschüttet. Der 63-jährige Österreicher wurde von anderen Tourengehern befreit und mit dem Hubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen. Erst war von sechs verschütteten Personen die Rede gewesen, wobei fünf davon unverletzt geblieben seien.

Entgeltliche Einschaltung

Bei den Tourengeher, die den Verletzten letztlich befreiten, handelte es sich um eine sechsköpfige, knapp unterhalb des Gipfels befindliche italienische Skitourengruppe und einen weiteren Wintersportler, der zum Zeitpunkt des Lawinenabgangs bereits den Gipfel erreicht hatte, sagte ein Polizeisprecher. Zunächst war die Exekutive davon ausgegangen, dass fünf dieser Wintersportler verschüttet und unverletzt geborgen wurden. Dies bestätigte sich letztlich jedoch nicht.

📽️ Video | Großeinsatz nach Lawinenabgang in Navis

Die Schneebrettlawine brach laut Polizei am nordseitigen Gipfelhang auf einer Seehöhe von ca. 2500 Meter auf einer Breite von 350 Meter bis 400 Meter und einer Länge von 1000 Metern ab. Laut Leitstelle Tirol ging fast gleichzeitig eine weitere Lawine in Richtung Schmirn ab. Unter dieser wurden keine Verschütteten gefunden.

Auch in Söll waren nach einem Lawinenabgang bei der Hohen Salve mehrere Hubschrauber im Einsatz. Zeugenaussagen ließen laut Polizei auf mögliche Verschüttete schließen. Die Lawine sei außerhalb des gesicherten Skiraums abgegangen. Die Bergrettung war samt Hundestaffel im Einsatz, Verschüttete wurden nicht gefunden. Ein Bergretter verletzte sich jedoch am Knie, als er von der Abrisskante in Richtung Auslauf des Lawinenkegels fuhr. (TT.com)

Polizeihubschrauber Libelle Tirol im Einsatz in Söll.
© ZOOM.Tirol

Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung