Plus

Blitze aus heiterem Himmel: Leben mit Epilepsie

Epilepsie wird gerne mit einem Gewitter im Gehirn verglichen.
© iStock

Viele Epilepsie-Patienten leben heute anfallsfrei. Doch nicht jedem Patienten helfen Medikamente. Unter bestimmten Bedingungen kann eine Operation eine Chance sein.

Von Nicole Strozzi

Innsbruck – „Wir haben Patienten, die einen 6000er besteigen und exzessiv Rad fahren, wir haben Professoren, Rechtsanwälte, Wissenschafter, aber auch Menschen mit Mehrfachbehinderung“, sagt Gerald Walser, stv. Leiter der Epilepsiemonitoring-Einheit an der Innsbrucker Uniklinik für Neurologie. So unterschiedlich die Patienten, so komplex sind auch Ursachen und Formen der Epilepsie.

Epilepsie wird gerne mit einem Gewitter im Gehirn verglichen. Nervenzellen feuern Impulse ab und entladen sich für kurze Zeit unkontrolliert. Dann ist der Spuk wieder vorbei. „Ich vergleiche die Krankheit auch mit einer Lawine, die spontan oder durch einen Auslöser wie etwa Schlafentzug oder Alkohol losgetretenwird“, erklärt Walser anlässlich des Europäischen Tages der Epilepsie am 14. Februar.

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen