Entgeltliche Einschaltung

„Dollys" Vermächtnis: 25 Jahre nach der Aufregung um das Klonschaf

Vor 25 Jahren staunte die Welt über eine wissenschaftliche Sensation: Erstmals war es gelungen, ein Schaf erfolgreich zu klonen. Das weckte Ängste über die Zukunft, etwa dass bald geklonte Menschen die Erde bevölkern könnten. Was daraus geworden ist.

  • Artikel
  • Diskussion
Professor Ian Wilmut mit Klonschaf „Dolly".
© AP Photo/PA, Maurice McDonald

Von Christoph Meyer/dpa

Entgeltliche Einschaltung

Edinburgh – Staunen, Unglauben und teilweise blankes Entsetzen: Als am 22. Februar 1997 die Nachricht vom ersten erfolgreichen Klonen eines ausgewachsenen Säugetiers in Form des Schafs „Dolly" auf der ganzen Welt Schlagzeilen machte, rief das heftige Reaktionen hervor. Der Durchbruch weckte Fantasien, Hoffnungen und Ängste – von denen sich viele als unbegründet herausstellten.

25 Jahre später haben sich die Wogen geglättet. Im Roslin-Institut der Universität Edinburgh, wo „Dolly" einst entstand, wird heute nicht mehr geklont. Trotzdem ist Institutsdirektor Bruce Whitelaw dankbar für das Interesse, das „Dolly" der Wissenschaft einbrachte. „Es brachte die Biologie an den Frühstücks- und Nachtmahltisch, die Busfahrt und überallhin. Diese Zunahme an öffentlichem Interesse und Wahrnehmung ist wahrscheinlich eines der größten Vermächtnisse Dollys", so der Wissenschafter.

Der wissenschaftliche Wert der Erschaffung „Dollys" lag, anders als es die Schlagzeilen vor einem Vierteljahrhundert vermuten ließen, weniger in der Erzeugung einer genetisch identischen Kopie eines Individuums. Wichtiger dürfte der Nachweis gewesen sein, dass Körperzellen, die bereits eine feste Funktion im Organismus übernehmen, wieder in sogenannte Stammzellen umgewandelt werden können, deren Funktion noch nicht festgelegt ist.

Zellen lassen sich umprogrammieren

„Dolly" entstand aus einer am Euter entnommenen Zelle eines sechs Jahre alten Schafs. „Diese Idee, dass man eine Zelle umprogrammieren kann, war einer der treibenden Faktoren der gesamten Stammzellforschung seit Dolly", sagt Whitelaw. Bis dahin kannte man die Fähigkeit, sich in beliebiger Weise weiterzuentwickeln, nur von embryonalen Zellen.

Befürchtungen, das Klonen von Menschen werde sich nicht aufhalten lassen, haben sich als falsch herausgestellt. Doch Whitelaw betont, dass die Debatte darum wichtig war, um die Standards für die Wissenschaft zu etablieren.

Geklonte Menschen nicht in Sicht

Klonschaf Dolly.
© EPA

Menschliche Klone wurden bisher nicht erschaffen. Andrew Kitchener vom National Museum in Edinburgh, wo die ausgestopfte „Dolly" inzwischen als Exponat zu sehen ist, glaubt auch nicht, dass damit zu rechnen ist. Es fehle schlicht der praktische Nutzen. Zudem sei das Klonen von Menschen aus ethischen Gründen auf der ganzen Welt verboten. „Ich kann mir einfach keine Umstände ausmalen, in denen sich das ändern sollte."

Geklont wird inzwischen vor allem im kommerziellen Bereich. Es geht unter anderem darum, Nutztiere mit besonders begehrten Merkmalen und Eigenschaften zu reproduzieren, beispielsweise bei der Zucht von Renn- oder Polo-Pferden. Whitelaw vergleicht es mit der abergläubischen Angewohnheit eines Hockey-Spielers, der glaubt, nur erfolgreich sein zu können, wenn er immer denselben Schläger benutzt. Manche Menschen lassen ein geliebtes Haustier klonen. Angebote für Klon-Hunde gibt es im Internet für 50.000 Dollar (umgerechnet rund 44.000 Euro).

Genschere verspricht Erfolg im Kampf gegen Krankheiten

Vielversprechender als das Klonen eines einzelnen Individuums ist für Industrie und Wissenschaft die auch als Genschere bezeichnete Methode Crispr/Cas, mit der das Genom von Zellen präzise verändert werden kann. Mit dieser Technik entwickeln die Forscher am Roslin Institute inzwischen genetisch veränderte Schweine, die resistent gegen Krankheiten wie dem PRRS (Porcine reproductive and respiratory syndrome) sind, einer Krankheit, die Atemwege und Geschlechtsorgane der Tiere befällt. Und auch für Menschen verspricht die Methode Hoffnung im Kampf gegen Krankheiten. Beispielsweise wird an Gentherapien für Menschen mit HIV/Aids oder bestimmten Krebsformen gearbeitet.

Um „Dolly" in ihrer Vitrine im National Museum in Edinburgh ist es ruhig geworden. Allenfalls ihr Name erregt mittlerweile Anstoß, den der ist eine Anspielung auf die Euterzelle, aus der sie entstand. Offenbar hatte es jemand lustig gefunden, daraus eine Verbindung zu der für ihre große Oberweite bekannten Country-Sängerin Dolly Parton herzustellen. Die Assoziation wird inzwischen als sexistisch kritisiert. Kurator Andrew Kitchener sieht es gelassen: „Der Name ist über seinen Ursprung hinausgewachsen", meint er.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung