Entgeltliche Einschaltung

Goggia gegen Suter: Duell um vorzeitige Abfahrts-Kugel in Crans Montana

Die italienische Seriensiegerin oder die Olympia-Goldene können in der Schweiz schon den Sack zumachen. Ramona Siebenhofer hat nur noch Außenseiterchancen. Nina Ortlieb feierte nach einem Jahr ihr Comeback, harter Crash von Kira Weidle.

  • Artikel
  • Diskussion
Corinne Suter (l.) oder Sofia Goggia: Wer darf vielleicht schon am Wochenende über die Abahrtskugel jubeln?
© PATRICK T. FALLON

Crans-Montana - In den ersten Alpinski-Weltcuprennen nach Olympia kämpfen Sofia Goggia und Corinne Suter beim Abfahrts-Double in Crans-Montana um den vorzeitigen Gewinn der Kristallkugel. Italiens Seriensiegerin Goggia führt mit 400 Punkten vor Olympiasiegerin Suter (331). Wer nach dem Wochenende mehr als 100 Punkte voranliegt, hat die Kugel noch vor dem Finale fix. Als Dritte (278) hat Ramona Siebenhofer noch Außenseiterchancen. Im ÖSV-Team erfreut die Rückkehr von Nina Ortlieb.

Entgeltliche Einschaltung

Die Vorarlbergerin ist ausgerechnet auf jener Piste, auf der sie sich 13 Monate davor bei einem Sturz im Training eine schwere Knieverletzung zugezogen hat, zurückgekehrt. Umso herzlicher sei sie von den Kolleginnen wieder aufgenommen worden, freute sich Ortlieb, die nach den Trainingsrängen 54 und 55 aber maximal die Vorläuferin gibt. "Für einige in unserem starken Team geht es noch um viel. Ich will niemand einen Startplatz wegnehmen", erklärte die Vorarlbergerin.

Die am Freitag auch schon wieder ganz Rennläuferin war. "Ich hatte oben einen verheerenden Fehler, habe ein Tor und das Tempo verpasst. Ärgerlich, weil ich eigentlich zeigen wollte, wie gut ich mich vorbereitet habe", gab Ortlieb an. Vielleicht sei sie doch nervöser gewesen, als zugestanden. "Aber insgesamt ich sollte stolz sein, dass ich wieder da bin. Der Weg war hart und steinig. Nächstes Jahr will ich wieder ganz vorne dabei sein."

Auch Siebenhofer ließ auf der Fahrt zu Platz 11 ein Tor aus. "Der Berg ist schwierig, so gesehen komme ich eh ganz okay zurecht", sagte die Steirerin, die um ihre kleine Kristallchance kämpfen will. Die Latte liegt hoch. Die ÖSV-Frauen haben 19 Mal (Rekord) den Abfahrtsweltcup geholt, in den vergangenen 14 Saisonen aber nur ein Mal durch Nicole Schmidhofer (2018/19).

"Ganz habe ich es noch nicht aufgegeben. Für ganz vorne wird es aber schwierig, da hätte ich in Garmisch besser performen müssen", ist Siebenhofer bewusst. Sie traue Goggia alles zu. "Auch wenn sie nicht hundertprozentig fit ist, riskiert sie immer Kopf und Kragen."

Haaser gewann interne Quali

Gleich 14 ÖSV-Frauen nahmen am nach einem heftigen Crash der Deutschen Kira Weidle (Schulter und Halswirbelsäule, Verdacht auf Peitschenschlagsyndrom) lange unterbrochenen Training teil. Die interne Quali gewann dank Platz sieben Ricarda Haaser gegen Christina Ager und Sabrina Maier. "Es war nicht fehlerfrei, aber das ist bei mir eh meist das Schnellere", freute sich Haaser.

Auch die ÖSV-Frauen zeigten sich vom Ukraine-Krieg schockiert. Sie blicke mit "großer Sorge" dort hin, sagte Siebenhofer. "Für mich ist unverständlich, was da gerade passiert. Ich hoffe nur, dass es sich bald legt und nicht in einen riesengroßen Konflikt geht." Sie sei in Friedenszeiten aufgewachsen und kenne Kriegserzählungen nur von den Großeltern. "Ich denke nicht, dass das irgendwer wieder haben möchte." Ortlieb meinte: "Vor wenigen Monaten noch war das völlig unvorstellbar. Ich hoffe, es findet sich bald ein Waffenstillstand." Haaser findet es "sehr tragisch, wenn man weiß, dass das alles gerade nicht weit weg von daheim passiert".

Im sportlichen Mittelpunkt steht wenige Tage nach Olympia aber wie gesagt der Kampf um Abfahrts-Kristall. Schafft es Goggia, hätte sie neben Lindsey Vonn (8), Annemarie Moser-Pröll (7), Renate Götschl (5), Katja Seizinger (4) und Michaela Figini (4) die Gesamtwertung in der schnellsten Disziplinen ebenfalls öfter als ein Mal gewonnen.

Nach ihrer neuerlichen Knieverletzung in der Vorbereitung musste sich Goggia zuletzt in Peking aber hinter Suter mit Olympia-Silber begnügen. Die Schweizerin hat damit ein seltenes Triple vor der Brust. Sie könnte die vierte Läuferin nach Olga Pall (1968), Figini (1984-1985) und Vonn (2009-2010) werden, die in der Abfahrt zur gleichen Zeit Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Weltcupsiegerin ist. Suter hat mit der Generalprobe in Garmisch und Olympia die jüngsten zwei Abfahrten gewonnen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung