Entgeltliche Einschaltung

Vier Schwerverletzte bei Unfällen auf Tirols Pisten

Zwei Kinder mussten nach Skiunfällen am Sonntag in Krankenhäuser eingeliefert werden. Ein 21-Jähriger erlitt bei einem Sturz lebensgefährliche Verletzungen. Ein 18-Jähriger wurde nach einer Notoperation in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

  • Artikel
Symbolfoto.
© ZOOM.TIROL

Sölden, Ischgl, Fieberbrunn – Zwei Kinder und zwei junge Erwachsene wurden am Sonntag bei Stürzen auf Tirols Skipisten schwer verletzt.

Entgeltliche Einschaltung

Gleich zweimal waren die Retter in Sölden zu Mittag gefordert. Gegen 12.15 Uhr fuhr ein Elfjähriger mit zwei Freunden knapp unterhalb der Mittelstation der Gaislachkogelbahn von der blauen Piste Nr. 6 in den freien Skiraum. Auf der Abfahrt in Richtung der blauen Piste Nr. 3 blieb der Bub an einem kleinen Baum hängen. Er prallte gegen einen Felsen. Dabei erlitt er schwere Verletzungen. Das Kind wurde mittels Tau geborgen und mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Zams geflogen.

21-Jähriger blieb nach Sturz regungslos liegen

Nur eine Viertelstunde später musste wieder ein Rettungshubschrauber zum Skigebiet am Gaislachkogel ausrücken. Ein 21-Jähriger war bei der Abfahrt auf der roten Piste Nr. 1 gestürzt. Er landete auf dem Bauch und blieb regungslos liegen. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der 21-Jährige in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Zwölfjährige pralle in Fieberbrunn gegen Liftgebäude

In Fieberbrunn war eine Zwölfjährige gegen 13.30 Uhr mit einer Skischulgruppe auf einer blauen Piste unterwegs. Das Mädchen stürzte und prallte aus unbekannter Ursache gegen das Liftgebäude der Mittelstation Streuböden. Das Kind erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber zum Krankenhaus St. Johann gebracht. Von dort wurde die Zwölfjährige in die Innsbrucker Klinik geflogen.

18-Jährige nach Sturz in Ischgl notoperiert

Im Skigebiet Silvretta Arena in Ischgl fuhr gegen 14.55 Uhr eine 18-Jährige gemeinsam mit ihrem Freund im freien Skiraum Richtung Idalpe ab. Bei der Einfahrt in das sogenannte Katzenrohr – ein mehr als 40 Grad steiler, felsdurchsetzter Hang zwischen zwei roten Pisten – stürzte die Skifahrerin. Nach etwa 150 Metern blieb sie schwer verletzt im steilen Gelände liegen.

Die junge Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Dort wurde sie laut Polizei notoperiert und in künstlichen Tiefschlaf versetzt. (TT.com)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung