Entgeltliche Einschaltung

Der zarte Zorn auf Gott und die Welt: Neuer Roman von C. H. Huber

  • Artikel
  • Diskussion
C. H. Huber stellt ihren neuen Roman morgen in Innsbruck vor.
© Böhm

Innsbruck – Mit sich selbst kennt Paula keine Gnade. Ihr von kurzer Nacht und Kräuterlikör in Mitleidenschaft gezogenes Antlitz lacht sie aus. Und über das, was sie ins eher übel beleumundete „Häferl“ trieb, macht sie sich auch kaum Illusionen. Die Beziehung mit Richard ist vorbei. Vorerst jedenfalls. Und an dem, was vom Begehren und vom Sich-Beleidigen, vom Lieben und vom Lieber-Lassen übrig blieb, nagt die Zeit.

Entgeltliche Einschaltung

Davon, von einer Liebe, die Gegen-, Durch- und trotzdem Miteinander war, erzählt Paula in C. H. Hubers neuem Roman „Sagtest du Liebe“ in einem teils fahrigen, teils assoziationsfreudigen Inneren Monolog. Mitunter wird er von Tagebuch-Einträgen unterbrochen – was das Erzählte zwar auf der Zeitebene verschiebt, aber am einmal angeschlagenen Ton nichts ändert. Eine Frau, nicht mehr ganz jung und vielleicht gerade deshalb frei von falscher Bescheidenheit, rechnet ab – mit Gott und der Welt, mit Männern und dem Drumherum.

Dabei ist es weniger Zorn, der die Erzählung antreibt, sondern eine vom Leben versehrte Abgebrühtheit. Mitunter ist „Sagtest du Liebe“ erstaunlich zart. Ein etwas selbstbewussteres Lektorat hätte man dem Text trotzdem gewünscht. (jole)

Info

TAK, 227 Seiten, 15,60 Euro. Mittwoch, 9. März, Liber Wiederin. Beginn: 19 Uhr.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung