Entgeltliche Einschaltung

Kraft knabbert am eigenen Skiflug-Weltrekord

ÖSV-Adler Stefan Kraft setzte 2017 mit dem Rekordflug zu 253,5 Metern neue Maßstäbe. Bei der WM beginnt die Weitenjagd erneut.

  • Artikel
  • Diskussion
Glänzende Aussichten: Von Donnerstag bis Sonntag steigt im norwegischen Vikersund die Skiflug-Weltmeisterschaft 2022.
© AFP

Von Benjamin Kiechl

Entgeltliche Einschaltung

Vikersund – Den 18. März 2017 wird Stefan Kraft nie mehr aus seinem Gedächtnis streichen. Auf der Skiflugschanze in Vikersund (NOR) landete der ÖSV-Adler damals bei 253,5 Metern, stellte einen neuen Skiflug-Weltrekord auf und verewigte die Zahl auf seiner Kappe. Eine Bestmarke für die Ewigkeit? Die Weitenjagd auf dem Monster-Bakken in Norwegen beginnt dieser Tage erneut.

Von Donnerstag (Qualifikation) bis Sonntag geht am Vikersundbakken die Skiflug-Weltmeisterschaft über die Bühne. Wenn ein neuer Weltrekord überhaupt möglich ist, dann derzeit nur dort, heißt es aus Expertenkreisen. Denn am österreichischen Kulm etwa würde man bei derselben Weite schon fast im Flachen landen.

Kraft in Superform

Kraft reist nach seinem zweiten Raw-Air-Gesamtsieg nach 2017 in Superform an und die Vorzeichen auf eine Medaille stehen mehr als gut. „Auf die Skiflug-WM freue ich mich schon das ganze Jahr. Ich hoffe, ich kann’s richtig laufen lassen“, erzählte der 28-jährige Salzburger, der für den nächsten Saisonhöhepunkt auch seine Familie und Freundin Marisa nach Norwegen einfliegen ließ.

Der dreifache Weltmeister befindet sich seit der Team-Goldmedaille bei den Winterspielen in Peking im „Flow“: Kraft stand zuletzt in drei von vier Weltcups auf dem Stockerl.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Hayböck gibt Comeback

ÖSV-Cheftrainer Andreas Widhölzl nominierte gestern das WM-Sextett Kraft, Manuel Fettner, Jan Hörl, Daniel Huber, Ulrich Wohlgenannt und Michael Hayböck. Letzterer gibt sein Comeback und war bei der bisher letzten Skiflug-WM 2020 in Planica als Einzel-Vierter ganz knapp an einer Medaille dran. Titelverteidiger ist der Deutsche Karl Geiger. Während der Innsbrucker Routinier Manuel Fettner sich einmal mehr im Skifliegen beweisen darf, müssen die Tiroler Landsleute Philipp Aschenwald und Clemens Aigner zuschauen.

Zum Saisonendspurt dürfen die ÖSV-Adler noch viele Flugmeilen sammeln. Nach der Skiflug-WM geht es nahtlos beim Skifliegen in Oberstdorf (GER/18. bis 20. März) weiter. Der traditionelle Saisonabschluss ist vom 24. bis 27. März in Planica (SLO) geplant.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung