Entgeltliche Einschaltung

Krieg in der Ukraine Thema bei Versammlung der Bischöfe in Pfons

Der Krieg ist das Hauptthema der viertägigen Vollversammlung der Bischöfe in Pfons. Coronabedingt fehlen Kardinal Schönborn sowie die Bischöfe Zsifkovics und Leichtfried.

  • Artikel
  • Diskussion
Erstmals seit 13 Jahren tagt die Bischofskonferenz wieder in Tirol.
© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Pfons, Kiew, Moskau – Der Krieg in der Ukraine steht seit Montag auch im Mittelpunkt der Frühjahrsvollversammlung der katholischen Bischofskonferenz in Matrei am Brenner. Die Auswirkungen des Konflikts sowie die nötigen Hilfsmaßnahmen seien Hauptthema der viertägigen Beratungen, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Salzburgs Erzbischof Franz Lackner, am Montag laut "Kathpress". Dazu werden die Bischöfe auch mit aus der Ukraine geflüchteten Familien zusammentreffen.

Entgeltliche Einschaltung

Erstmals seit 13 Jahren tagt die Bischofskonferenz wieder in Tirol. Coronabedingt können Kardinal Christoph Schönborn, Eisenstadts Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics und Weihbischof Anton Leichtfried diesmal nicht vor Ort an den Beratungen teilnehmen: Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne, haben milde Symptome und können sich punktuell online zuschalten.

Weihbischof Hansjörg Hofer, Diözesanbischof Hermann Glettler, Erzbischof Franz Lackner und Diözesanbischof Manfred Scheuer.
© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Auch der ukrainische Priester und Generalvikar im Ordinariat für die Gläubigen der katholischen Ostkirchen in Österreich, Yuriy Kolasa, nimmt an der Vollversammlung teil. Lackner würdigte laut "Kathpress" die große Hilfsbereitschaft in Österreich - nicht nur, aber vor allem auch in der Kirche. Er dankte auch der heimischen Politik für ihr Engagement. Ausdrücklich würdigte Lackner Caritas und Pfarren, die sich für die Opfer des Krieges einsetzen. Immer mehr Familien würden auch Flüchtlinge, vor allem Frauen und Kinder, aufnehmen. Nun gelte es, bei dieser Hilfe einen langen Atem zu haben, so Lackner, der sich sichtlich erschüttert zeigte, dass so ein Krieg in Europa überhaupt noch möglich sei.

Der stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Linzer Bischof Manfred Scheuer, hob im Gespräch mit Medien ebenfalls die notwendige langfristige Hilfe hervor. Er stehe im ständigen Kontakt mit der ukrainischen griechisch-katholischen Gemeinde in Linz. Es brauche in den nächsten Tagen und Wochen Wohnungen für die Geflüchteten sowie Orte, wo sich die Menschen treffen und auch Gottesdienste feiern können. Zudem seien schulische Angebote für die Kinder nötig. Der Krieg habe deutlich gemacht, wie zerbrechlich die politische Ordnung in Europa sei, so Scheuer. Es werde sehr lange brauchen, bis Vertrauen zwischen den Völkern wieder möglich sei.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

"Überschattet von der Katastrophe des Ukraine-Krieges" sah auch Bischof Hermann Glettler die Vollversammlung der Bischofskonferenz. Ein ökumenischer und humanitärer Schulterschluss der Kirchen sei ein wichtiges Faktum und ein wichtiger Motor für eine zukünftige Friedensarbeit in Europa, so der gastgebende Innsbrucker Bischof. "Wir wollen als katholische Bischöfe alle Menschen unseres Landes in der Kraft des Glaubens stärken und zu einer großzügigen Aufnahme von Flüchtlingen ermutigen." (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung