Entgeltliche Einschaltung

EU berät über weitere Sanktionen gegen Moskau, Debatte über Öl-Embargo

Die Ukraine drängt weiter darauf, dass die EU Öl- und Gasimporte aus Russland einstellt. Moskau warnt vor einem solchen Schritt. In der EU gibt es dazu nach wie vor unterschiedliche Positionen.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (1)
Trotz des brutalen Angriffs Russlands auf die Ukraine blieben die Öl- und Gasimporte der EU bislang unangetastet.
© Sergei Bobylev

Berlin, Kiew, Moskau – Die EU-Außenminister haben am Montag über höhere Militärhilfen für die Ukraine und weitere Sanktionen gegen Russland beraten. EU-Außenbeauftragter Josep Borrell sagte, dass auch Strafmaßnahmen gegen russische Ölexporte erwogen werden. Der dänische Chefdiplomat Jesse Kofod sprach sich dafür aus, Seehäfen in der EU für russische Schiffe zu blockieren. Die Ukraine bekräftigte ihre Forderung nach einem Öl- und Gasembargo gegen den Aggressorstaat, dieser warnte eindringlich davor.

Entgeltliche Einschaltung

Der irische Außenminister Simon Coveney zeigte sich offen für Strafmaßnahmen gegen russische Ölexporte. Litauens Chefdiplomat Gabrielius Landsbergis sagte, er halte Sanktionen gegen die russische Ölindustrie für möglich. Die Europäische Union müsse bereit sein, bei den Sanktionen weiter zu eskalieren, sollte Russland den Krieg in der Ukraine weiter eskalieren. Die EU müsse ihre roten Linien klar ziehen.

📽️ Video | EU-Gipfel zum Ukraine-Krieg

Ruf aus der Ukraine für noch schärfere Sanktionen

Der Sicherheitsberater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Ihor Schowka, forderte im ZDF-"Morgenmagazin", der Handel mit russischem Gas und Öl müsse blockiert und weitere Konten eingefroren werden. Die Ukraine kämpfe nicht nur für ihr eigenes Land, sondern für ganz Europa, betonte Schowka, der die russischen Angriffe auf die belagerte Stadt Mariupol als "Völkermord" qualifizierte. "Wir brauchen auf jeden Fall dringend Luftverteidigungsfähigkeiten", sagte der Selenskyj-Berater. Die Ukraine habe deswegen Deutschland und andere europäische Länder um Unterstützung gebeten.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sagte in Brüssel weitere EU-Waffenhilfen zu. Die Union werde ihre Finanzhilfe für die Beschaffung von Waffen auf eine Milliarde Euro erhöhen, sagte sie. Die deutsche Bundesregierung werde dafür sorgen, dass Waffenbestellungen bei deutschen Firmen dann auch schnell realisiert werden könnten. Man könne "aber nicht in aller Öffentlichkeit darüber reden, weil es geht hier um Leben und Tod".

Borrell: Russland zerstört Ukraine

Borrell warf den Invasoren vor, massive Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen zu haben. Russland zerstöre die Ukraine ohne jeglichen Respekt für die Kriegsregeln, sagte er.

Unterdessen forderte Polen ein schärferes Vorgehen der Schweiz gegen russische Oligarchen. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagt in Warschau, die Schweiz müsse die Konten der Oligarchen einfrieren und ihre Vermögenswerte konfiszieren. Dies müsse entschieden angegangen werden. Der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis besucht gerade Polen.

Kreml warnt vor weltweiten Folgen von Ölembargo

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow warnte vor einen Ölembargo gegen sein Land. "Ein solches Embargo hätte sehr schwere Folgen für den Weltölmarkt, verhängnisvolle Folgen für den europäischen Energiemarkt", sagte er am Montag in Moskau. Das Embargo würde die ganze Welt treffen, doch wären die USA weniger betroffen als Europa. "Die Amerikaner (..) werden sich besser fühlen als die Europäer."

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit bekräftigte diesbezüglich die Position Berlins. Man sei weiterhin der Auffassung, derzeit noch nicht auf Ölimporte aus Russland verzichten zu können. Allerdings seien diesbezüglich die nächsten Tage abzuwarten. (APA, dpa, Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung