Entgeltliche Einschaltung

Kitzbüheler Alpenrallye findet wieder im September statt

Bereits zum 35. Mal findet der „Klassiker auf Traumstrecken der Alpen“ statt. Pandemiebedingt allerdings wieder im Herbst.

  • Artikel
  • Diskussion
Spektakuläre Ansicht von der Kitzbüheler Alpenrallye 2021: Ein Mercedes 300 SL gefolgt von einem Porsche 356 Cabrio mit dem schneebedeckten Großglockner im Hintergrund.
© Ritsch

Kitzbühel – Auch die 35. Kitzbüheler Alpenrallye wird im Herbst über die Bühne gehen. Um wegen Corona Planungssicherheit zu bieten, fiel auch diesmal frühzeitig die Entscheidung, die Rallye erneut im September zu veranstalten. Und so wird die Traditionsrallye heuer vom 7. bis 10. September zum dritten Mal in Folge auf frühherbstlichen Routen in Szene gehen – landschaftlich nicht minder reizvoll als zum angestammten Alpenrallye-Termin im Frühsommer.

Entgeltliche Einschaltung

Was unverändert bleibt: Es gibt wieder viele interessante Routen auf den schönsten Alpenstraßen zu entdecken, diesmal mit einer großen Schleife über den Gerlospass, durch das Zillertal und das Unterinntal zum bayerischen Sudelfeld am Freitag und einer Fahrt durch den Pinzgau mit der atemberaubenden Hochkönigbergstrecke am Samstag. Abschließendes Highlight wie jedes Jahr wird wieder die Zieleinfahrt mit der großen Fahrzeugparade in der Kitzbüheler Altstadt zum Finale der Alpenrallye – ein Erlebnis für Fans und Teams.

Oldtimerfans kommen aber bereits am Mittwoch und Donnerstag auf ihre Kosten, wenn am Hahnenkammparkplatz die technische Abnahme stattfindet.

In Summe stehen wieder drei Tagesetappen mit rund 600 Kilometern auf dem Streckenplan. Drei anspruchsvolle Routen mit malerischen Blicken auf schneebedeckte Gipfel und schroffe Gebirgszüge, durch sattgrüne Täler und über abenteuerliche Alpenpässe.

Die Baujahrgrenze 1975 sorgt für Exklusivität im Starterfeld und bietet einen Querschnitt der schönsten Klassiker aus Vor- und Nachkriegszeiten. Für Enthusiasten wird auch heuer wieder die „Sanduhrklasse“ angeboten. In dieser Kategorie sind ausschließlich mechanische Zeitmesser und Hilfsmittel erlaubt, elektronische Unterstützung ist dabei verboten.

Nennungsschluss ist der 7. Juli. Alle Infos auf www.alpenrallye.at (mm, TT)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung